06.09.2019Gefährliche Flugobjekte

Ein Gegenstand wird von einem Fahrzeug aufgewirbelt oder fällt von diesem herab. Wie sieht es mit der Haftung aus, wenn es zu Beschädigungen kommt?

Wer haftet wie, wenn ein Fahrzeug von einem Gegenstand getroffen wird, der von einem vorausfahrenden Fahrzeug herabfiel oder hochgewirbelt wurde?

Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Düsseldorf muss der Vorausfahrende gemäß Paragraf 7 Abs. 1 Straßenverkehrsgesetz (StVG) für den Schaden aufkommen, „da sich die Rechtsgutsverletzung in beiden Fällen bei dem Betrieb des vorausfahrenden Fahrzeugs ereignet hat“. Es habe sich die damit verbundene Gefährlichkeit verwirklicht.

Einen – wohl in der Realität eher schwierigen – Ausweg gibt es für den Schadenverursacher: Dieser müsse dazu beweisen, dass der Unfall „durch ein unabwendbares Ereignis im Sinne des Paragrafen 17 Abs. 3 StVG“ ausgelöst worden sei.

Oberlandesgericht Düsseldorf

Aktenzeichen 1 U 170/16

(tc)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra