23.01.2020Genf: Temporäre Umweltzone seit 15. Januar 2020

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) informiert darüber, dass zum 15. Januar 2020 die erste temporäre Umweltzone in der Schweiz eingeführt wurde.

Ähnlich dem französischen Umweltzonensystem hat nun auch Genf eine erste temporäre Umweltzone eingeführt. Darüber berichtet der bdo in einem aktuellen Rundschreiben. Demnach könne seit dem 15. Januar 2020 bei Überschreitung von Emissionsgrenzwerten kurzfristig Fahrzeugen bestimmter Euro-Emissionsklassen die Zufahrt zur Umweltzone verwehrt werden.

Dabei decke die Umweltzone fast die ganze Stadt Genf sowie einen Teil der Gemeinden Carouge, Cologny, Lancy und Vernier ab. Bis zum 31. März 2020 wird es jedoch eine Übergangsfrist geben, schreibt der bdo. Bis dahin würden keine Bußgelder für das unzulässige Einfahren in die Umweltzone verhängt.

Ist die Umweltzone aktiv, dürfen nun nur noch Fahrzeuge mit entsprechender Vignette in den Stadtbereich einfahren. Die Zuweisung der jeweiligen stick’Air-Kategorie erfolge dabei anhand der Euro-Emissionsklasse. Wann eine Umweltzone aktiv ist, erfahren Interessierte unter https://www.ge.ch/de/stick-airund-der-differenzierte-verkehr/dispositiv-stick-air-wie-ist-die-aktuelle-situation. Zusätzlich wird ein spezielles Schild zu Beginn der Hauptverkehrsachsen die bewilligten stick’Air-Kategorien anzeigen, die während der aktiven Umweltzone das Gebiet befahren dürfen. (ts)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra