11.02.2020 Gibt es eine „Reifenpannen-Hilfspflicht“?

Geht es um Hilfe bei Reifenpannen, herrscht oft Unwissenheit: 31 Prozent der Deutschen glauben, dass sie anderen bei einer Reifenpanne helfen müssten.

Weit über 430 Reifenpannen ereignen sich laut ADAC-Statistik durchschnittlich pro Tag auf Deutschlands Straßen. Aus diesem Grund hat das Portal reifen.com eine Umfrage zum Thema „Reifenpannen“ durchgeführt. Aus der Umfrage geht hervor: 23 Prozent der Befragten glauben, dass sie eine „EU-Richtlinie zur Pannenhilfe“ zu einem Eingreifen verpflichte. Fast jeder Dritte kennt zudem die Rechtlage nicht oder kann dazu keine Angaben machen. Außerdem weiß nicht einmal jeder Zweite (43 Prozent), dass jeder frei entscheiden kann, ob er seine Hilfe anbietet oder nicht, schreibt reifen.com in einer aktuellen Pressemitteilung.

Frauen haben oft Angst zu helfen

Unabhängig von der Rechtslage fragte reifen.com auch danach, wie sich Autofahrer im konkreten Fall einer Reifenpanne verhalten würden. Die Antworten: Gerade einmal 23 Prozent der Deutschen würden nur halten, wenn man sie heranwinkt. Andere würden hingegen einfach weiterfahren, weil sie nicht helfen können (19 Prozent) oder weil sie befürchten, Opfer einer Straftat zu werden (22 Prozent). Diese Angst sei mit 25 Prozent vor allem bei Frauen sehr groß, berichtet reifen.com. (ts)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra