04.08.2019Hinten links gestreift

Nachdem es beim Fahrstreifenwechsel hinten an der Fahrzeugseite gekracht hat, kam es vor Gericht zur Diskussion: Auffahrunfall oder Streifkollision?

Wird im Rahmen eines Spurwechsels ein Fahrzeug an der Seite beschädigt, so liegt kein Auffahrunfall vor. Vielmehr spricht ein Anscheinsbeweis für ein Verschulden des Spurwechslers.

Ein Porschefahrer wechselte den Fahrstreifen und stieß mit einem Lkw zusammen. Das Auto wurde hinten links beschädigt. Es ging um Schadenersatz, den der Porsche- vom Lkw-Fahrer wollte. Der Fall ging bis vors Oberlandesgericht München.

Dort stellten die Richter klar: Der Porschefahrer sei alleine schuld am Unfall. Er habe als Fahrstreifenwechsler die Vorschrift des Paragraf 7 Abs. 5 StVO missachtet. Dafür spreche der Anscheinsbeweis, da die Kollision im „unmittelbaren und örtlichen Zusammenhang mit dem Wechsel des Fahrstreifens“ stünde. Diesen Anscheinsbeweis habe der Kläger nicht entkräften können.

Der Lkw-Fahrer sei indes nicht – wie von Porschefahrer gewünscht – als Auffahrender zu sehen. Schaue man sich den Schaden an, sei eine „seitliche Streifkollision“ zu erkennen.

Oberlandesgericht München

Aktenzeichen 10 U 1856/17

(tc)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra