10.12.2019Mindestlohn: Vorsicht bei Minijobs

Busunternehmer, die Minijobber zum Mindestlohn beschäftigen, müssen ab Januar die maximale Arbeitszeit anpassen.

Zum 1. Januar steigt der gesetzliche Mindestlohn von aktuell 9,19 Euro auf 9,35 Euro brutto pro Stunde. Busunternehmen, die Minijobber zum Mindestlohn beschäftigen, deren Verdienst bei 450 Euro im Monat liegt, müssen die Arbeitsstunden anpassen. Die Minijobber dürfen dann nur noch maximal rund 48 Stunden arbeiten. Arbeiten sie mehr und überschreiten so die 450 Euro im Monat, handelt es sich nicht mehr um einen Minijob, sondern es liegt eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung vor.

(bub)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra