17.05.2019Kommentar der Woche

Schauen Sie eigentlich gelegentlich Fernsehen? Klar, die meisten antworten auf diese Frage mit einem "Nein", und doch macht es fast jeder, zumindest gelegentlich.

Derzeit könnte es sich tatsächlich mal lohnen, auch wenn der Titel der Serie eher zum Abschalten animiert. "Bus Babes" ist in der vergangenen Woche auf Kabel eins angelaufen und die Dokumentation beleuchtet den Arbeitsalltag von Busfahrerinnen. Im Gegensatz zum Titel und den Bezeichnungen, die der Fernsehsender den Protagonistinnen gibt, kommt die Reportage erfreulich unaufgeregt vorgefahren.

In der ersten Folge wurde die Fahrerin eines Tournee-Busses vorgestellt mit ihrem Arbeitsalltag, der sich durchaus von dem eines konventionellen Fahrers unterscheidet. Wer an Dauer-Party denkt, liegt falsch, es ist eine harte und anspruchsvolle Tätigkeit. Das gilt auch für die junge Kollegin, die mit ihrem 12-Meter-Bus über enge Wald- und Wirtschaftswege geschickt wird. Situationen, die eigentlich jeder Fahrer kennt, egal, ob Mann oder Frau. Im Vorfeld schlugen besonders in den sozialen Medien die Wogen recht hoch, besonders männliche Busfahrer waren eher skeptisch eingestellt. Ein wenig verwundert das, denn Busfahren ist schon lange keine reine Männerdomaine mehr, im Gegenteil, die Zugangsbedingungen sind für Frauen deutlich einfacher als im Lkw-Bereich. Überhaupt entpuppt sich die Serie eher als eine Art Werbeformat für den Beruf des Busfahrers, dieser wird weder glorifiziert noch ins Lächerliche gezogen. Im Grunde kann sie als kostenlose Image-Kampagne für unsere Branche bezeichnet werden.

Allerdings stellten TV-Analyse-Portale für die Sendung am vergangenen Sonntag ein nur mäßiges Zuschauerinteresse fest. Bleibt zu hoffen, dass erstens Kabel eins noch ein wenig durchhält, zweitens die sachliche Bild-Sprache durchgehalten wird und drittens mehr Zuschauer und damit auch potentielle Fahrgäste den Beruf des Busfahrers wertschätzen, als es derzeit noch viel zu selten der Fall ist.

Sascha Böhnke
OMNIBUSREVUE



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra