27.09.2019Stadt - Land - Fluss

Entdeckungen in Niedersachsen – auf Tour in weniger bekannten Regionen des nördlichen Bundeslandes und in der vielleicht am meisten unterschätzten Landeshauptstadt Deutschlands. Ein Bummel durch Hannover, das Emsland, die Wesermarsch und die Lüneburger Heide in den Wintermonaten hinterlässt bleibende Eindrücke.

Königlich präsentieren sich Hannovers Herrenhäuser Gärten. Der Große Garten von Hannover zählt zu den bedeutendsten Barockgärten Europas und zählt zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt Niedersachsens. Seit über 300 Jahren repräsentieren die Herrenhäuser Gärten feudale Lebensart im Grünen. Ihr Herzstück, der Große Garten, zählt zu Europas bedeutendsten Barockgärten und begeistert Touristen aus der ganzen Welt. Wie einst die Hofgesellschaft, so flanieren heute die Besucher zwischen reich verzierten Parterrestücken, prächtigen Skulpturen und kunstvoll geschnittenen, illuminierten Hecken. Wasserspiele plätschern in versteckten Winkeln, die Große Fontäne beeindruckt mit ihrer 72 Meter hohen Wassersäule. Geschaffen von Kurfürstin Sophie als „Grands Jardins de la Leine“, ist der Große Garten eine der wenigen Parkanlagen ihrer Zeit, die in ihrer Grundstruktur erhalten sind. Im Jahr 2015 wurden die Herrenhäuser Gärten mit dem Europäischen Gartenpreis ausgezeichnet. In der Kategorie „Historische Gärten“ erhielt mit den Herrenhäuser Gärten zum ersten Mal ein deutscher Park diese Auszeichnung. Vergeben wird der Preis vom Europäischen Gartennetzwerk EGHN, dem European Garden Heritage Network. Es ist das größte Gartennetzwerk Europas und vertritt über 170 Mitglieder in zwölf Ländern.

Barock trifft Moderne. Als märchenhaftes Kalei­dos­kop aus Spiegeln, buntem Glas und Kieselsteinen zieht die Grotte von Niki de Saint Phalle in ihren Bann. Die berühmte Künst-lerin hinterließ hier ihren letzten Liebesbeweis an die Hannoveraner. Das wiederaufgebaute Schloss Herrenhausen am Originalplatz im Ehrenhof des Großen Gartens beherbergt neben einem modernen ­Tagungskomplex für wissenschaftliche Veranstaltungen das neue Museum Schloss Herrenhausen – eine Einrichtung der Landeshauptstadt Hannover, gefördert durch das Land Niedersachsen. Das Museum zeigt wechselnde Ausstellungen im Kontext zu Herrenhausen und Hannover. Gegenüber befindet sich der Berggarten, entstanden Mitte des 17. Jahrhunderts. Dieser botanische Schaugarten verwöhnt das ganze Jahr über mit seiner exotischen Blütenpracht. Ebenfalls zu den Herrenhäuser Gärten zählt der Georgengarten, ein beliebtes Naherholungsziel im Stil der englischen Landschaftsarchitektur.

Kreativer Kulturgenuss. Die KunstFestSpiele Herrenhausen sind ein vielfältiges sommerliches Festivalformat aus Theater, Konzerten und Kunstinstallationen. Von Mai bis September verzaubern alljährlich fantastische Himmelsgemälde zu perfekt abgestimmter Musik die Besucher des Internationalen Feuerwerkswettbewerbs, bei dem sich die besten Pyrotechniker gegenseitig übertreffen. Gestaltet im Stil eines Amphitheaters, bietet das Gartentheater eine wunderschöne Szenerie für Schauspielereignisse und Musicals im Freien. Mehr als 100 Akrobaten, Pantomimen und Musikanten präsentiert seit über 25 Jahren das „Kleine Fest im Großen Garten“, das an vielen Sommerabenden im weitverzweigten, barocken Ambiente stattfindet. In der kühleren Jahreszeit werden Galerie und Orangerie zu begehrten Schauplätzen für klassische Konzerte und das Wintervarieté.

Niedersachsens Städte XXL. Der Hannover Flughafen macht es möglich: Als neuer Partner der Marketingkooperation „9 Städte +2 in Niedersachsen“ stärkt der Hannover Airport die internationale Vermarktung Niedersachsens. Ab sofort beeindrucken Sehenswürdigkeiten wie die Herrenhäuser Gärten oder der Burgplatz in Braunschweig auf einem 16 Meter breiten Riesenbanner direkt am S-Bahnhof des Flughafens. Die Botschaft des Banners ist eindeutig: Die Städte sind vom Flughafen, als niedersächsisches Drehkreuz, schnell und einfach zu erreichen und bieten attraktive Highlights für internationale Gäste. Sönke Jacobsen, Pressesprecher des Hannover Airport, sagt dazu: „Als Tourismusairport ist uns wichtig, die Attraktivität von den Städten in Niedersachsen zu kommunizieren und sichtbar zu machen. Da bietet sich der Flughafen mit über 6,3 Millionen Passagieren im Jahr als Werbe-Hotspot natürlich an.“ Von der Schlagkraft der Kooperation der Städte Braunschweig, Celle, Göttingen, Goslar, Hameln, Hannover, Hildesheim, Lüneburg und Wolfenbüttel mit den Partnern Autostadt in Wolfsburg und Hannover Airport zeugen auch die aktuell veröffentlichten Halbjahreszahlen des Landesamts für Statistik Niedersachsen. Insgesamt verzeichneten die Städte bis zur Jahresmitte fast 2,7 Millionen Übernachtungen, davon 490.245 aus dem Ausland. Bei den Auslandszahlen bedeutet das eine Steigerung von 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Kooperation „9 Städte in Niedersachsen“ wurde vor mehr als 30 Jahren gegründet. Die Zusammensetzung der Städte ist seitdem unverändert. 2011 trat die Autostadt in Wolfsburg als Partner der Kooperation bei, der Flughafen Hannover 2019. www.9staedte.de

Klappe die erste und Film ab! Was haben Heike Makatsch, Florian Fitz, Armin Rohde und Hollywood-Schauspieler David Gant gemeinsam? Sie alle besuchten das Emsland, um dort Filme zu drehen und quasi nebenbei die tolle Landschaft und Gastfreundlichkeit der Emsländer zu genießen. Kulissen für Film- und Fernsehproduktionen gibt es im Emsland zu Hauf: landschaftliche Weiten, mysteriöse Moorlandschaften, Hünengräber, historische Mühlen und Rathäuser sowie extravagante Locations wie das Barockschloss Clemenswerth in Sögel – in Letzterem war kein Geringerer als Hape Kerkeling zu Gast für den Film „Willi und die Windsors“. Was das Emsland da­rüber hinaus besonders macht: In der Kleinstadt Haren ist ein Stuntteam unter der Leitung von Ralf Cordes ansässig, das die interna-tionalen Filmteams professionell unterstützt. Das Emsland erstreckt sich über 2.880 Quadratkilometer von der nordrhein-westfälischen Landesgrenze bei Rheine bis zur Grenze Ostfrieslands bei Papenburg und ist damit flächenmäßig größer als das Bundesland Saarland. Rund eine Million Urlauber verzeichnet das Emsland jährlich, die meisten von ihnen sind Radwandertouristen und naturinteressierte Gruppen. Die Region bietet mit über 3.500 Kilometern ein ausgeprägtes Radwegenetz entlang der Flussläufe von Ems und Hase, Moore und Wälder, aber auch zahlreiche Bauern- und Ferienhöfe und Landhotels für Gruppen, die als besonders nachhaltig ausgewiesen sind. www.emsland.com




 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld

› Aktuelles Heft

OMNIBUSREVUE 12/19


Mehr zu den Inhalten!

Aktuelles Heft
Bilder

BusChallenge 2019
MAN, Lion's City, Premiere 2018
Premiere MAN Lion's City


AKTUELLE VIDEOS

Coach of the year 2020: MAN Lion's Coach

Coach of the year 2020: MAN Lion's Coach

Die Bus Challenge 2019 - Fahrer unter Stress

Klein ist fein: Van Hool EX11H

Der Volvo 9900

Die Energieverbräuche im Mercedes-Benz eCitaro

ADVERTORIALS

Bergweihnacht Innsbruck

Bergweihnacht Innsbruck

Altöttinger Christkindlmarkt

Epic Innsbruck

Innsbruck Tourismus

Neu: Weihrauchmuseum in Altötting

OR_Marktuebersicht_Bild_klein

› Marktübersicht

Jetzt entdecken!

Die große Marktübersicht der OMNIBUSREVUE

Marktübersicht Box für NL