Test: Magirus 130 R 81 - Bequem und wendig

Seit April 1972 hat Magirus einen 7,5 m langen Dreißigplätzer im Programm. Bis zum Juni vergangenen Jahres hieß er R 80, nach einer Überarbeitung nennt er sich 130 R 81. Im November wird das 1000. Exemplar dieses Fahrzeugs die Mainzer Montagebänder verlassen.

Vom R 80 wurden in der Karnevalsmetropole 331 fertige Busse und 311 Fahrgestelle, zusammen also 642 Einheiten produziert. Seit Juni 1977 kommen für den R 81 180 Komplettbusse und 110 Fahrgestelle, zusammen 290 Einheiten hinzu (Stand: August 1978). Der Erfolg des 130 R 80/81 ist also wesentlich auch von den Fahrgestellieferungen bestimmt. Dabei ist interessant, daß zwar nur rund 15% der Magirus-Komplettbusse dieses Typs ins Ausland gehen, dagegen die Fahrgestelle zu fast 100 % ins europäische Ausland geliefert werden. Einen Sonderfall stellen die Rohkarossen und Fahrgestelle dar, die für die IVECO bestimmt sind, denn sie werden in Mainz mit Fiat-Motoren ausgerüstet und dann an das IVECO-Werk im italienischen Cameri geliefert. Damit hängt auch die Verkürzung des Radstandes beim 130 R 81 gegenüber dem R 80 und eine Verlängerung des hinteren Überhangs zusammen: Die Mainzer mußten Platz für den Einbau des Fiat-Motors schaffen.

Für den Einbau des luftgekühlten Deutz-4-Takt-6-Zylinder-Reihenmotors mit Direkteinspritzung, der 96 kW (130 PS) bei einer Nenndrehzahl von 2800 1/min leistet, bedeutet diese Platzvergrößerung eine bessere Zugänglichkeit und außerdem die Möglichkeit besonderer Schalldämmaßnahmen. Daß sich dies vorteilhaft ausgewirkt hat, merkt jeder, der den Magirus 30-Plätzer vorbeifahren hört oder in ihm eine Reise unternimmt: Leiser kann ein Bustriebwerk kaum arbeiten. Der Magirus Sechszylinder mit einem Drehmoment von 383 Nm (39 kpm) gibt seine Kraft über einen spiralverzahnten Winkeltrieb an die Hinterachse ab. Der Antriebsstrang geht also vom quer im Heck liegenden Motor über die Banjoachse hinweg, und die Kraft wird dann an das im Achskopf befindliche spiralverzahnte Kegel- und Tellerrad mit dem Ausgleichsgetriebe auf die Radnaben weitergeleitet.(tt)

Bilder



Anzeige

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken