Ächt Lozärn

© Foto: Swiss Image

Keine Angst, Reisegruppen müssen nicht erst Schweizerdeutsch lernen, wenn sie Luzern und die Zentralschweiz kennenlernen wollen. Vom Vierwaldstättersee über Pilatus und Titlis zur Biosphäre Entlebuch, die Bilderbuchregion hat viel zu bieten.


Datum:
22.09.2010

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Galgenfrist in Luzern: Keine Angst, an den Pranger werden Gruppen in Luzern sicher nicht gestellt, aber in Ketten gelegt und ins Gefängnis abgeführt zu werden, das müssen sie sich schon gefallen lassen. Die Städtetour „Galgenfrist“ nimmt ihre Besucher mit auf eine Zeitreise durch die dunklen Jahrhunderte Luzerns. Die Gäste erleben pur und ohne Zensur die Geschichte des Strafens und des Strafvollzugs anhand von Originalschauplätzen. Die Guides machen mit den Sitten und Gebräuchen des Strafens vertraut und stecken die Besucher ins mittel­alterliche Verlies, den Wasserturm. Zudem zeigen sie im Historischen Museum die im Mai 1836 bei Johann Büchler bestellte Guillotine, auf welcher bereits im September desselben Jahres bei einer öffentlichen Demonstration probeweise ein Widder sein Leben lassen musste. Verlängert werden kann die Tour „Galgenfrist“ auf Wunsch mit einer Guillotine-­Bowle im Hotel Des Balances. Wer Luzern lieber auf traditionellere Art kennen lernen möchte, für den stehen zunächst die Sehenswürdigkeiten Kapellbrücke und Wasserturm, Museggmauer und Kultur- und Kongresszen­trum Luzern (KKL) im Vordergrund. Die Geschichte aber hat Luzern sehr viel mehr geschenkt. Edles schlummert hinter dicken Mauern, das im „ächten Lozärn“ auf verschlungenen Pfaden zwischen Paradiesgässlein und Süesswinkel, Eselstall und Zöpfli, Reusssteg und der alten Münz entdeckt werden will. So erschließt sich ein unbekanntes, unverfälschtes Luzern den aufgeschlossenen Besuchergruppen unter fachkundiger Führung. Die „Galgenfrist“ und das „Ächte Lozärn“ sind nur zwei Beispiele zahlreicher Themenführungen für Gruppen, die mit Detailfreude für einheimische und internationale Gäste konzipiert werden. Sicher tragen sie einen guten Teil dazu bei, dass die Luzern Tourismus AG (LTAG) trotz insgesamt schwieriger Rahmenbedingungen auf ein erfolgreiches Tourismusjahr 2009 zurückblickt, das positiver als erwartet abgeschlossen hat. Mit 1.015.983 Übernachtun­gen wurde die Millionengrenze überschritten und die Rekordwerte der Vorjahre sind bestätigt.
© Foto: Swiss Image

Das Verkehrshaus hebt ab

Zu den Veranstaltungs-Highlights Luzerns zählt 2010 die am 31. März eröffnete rundum erneuerte Halle Luft- und Raumfahrt des Verkehrshauses, das mit attraktiven Neuheiten in das Jubiläumsjahr der Schweizer Aviatik startet. Die Sonderausstellung „100 Jahre Luftfahrt in der Schweiz“, die schon jetzt als Publikumsmagnet gilt, wird noch bis zum 24. Oktober 2010 zu sehen sein. Die Ausstellung des Verkehrshauses und seiner Partner erinnert an eine ganze Reihe von Ereignissen, die im Jahr 1910 der Luftfahrt in der Schweiz zum Durchbruch verhalfen. Dazu gehören unter anderem der erste Motorflug durch Paul Engelhard im März 1910, der erste erfolgreiche Flug von Ernest Failloubaz mit dem Eindecker von René Grandjean oder die Eröffnung der Luftschiffstation Luzern. Genauso ereignisreich waren der Rekordflug von Armand Dufaux der Länge nach über den Genfersee im August 1910, dessen Doppeldecker Dufaux 4 heute im Original im Verkehrshaus steht, und die erste Alpenüberquerung im Flugzeug durch den Peruaner Geo Chavez im September 1910. Das Verkehrshaus nimmt das Luftfahrtjubiläum weiterhin zum Anlass, seine Ausstellung in der Halle Luft- und Raumfahrt rundum zu erneuern. In der neuen Themenwelt der Flugsicherung Skyguide ermöglicht das „Challenge Game“ den Besuchern, die Berufsanforderungen an einen Air Traffic Controller spielerisch zu entdecken.
© Foto: Swiss Image

Wintertipp 2011

bricht in den Straßen, Gassen und auf den Plätzen der Luzerner Altstadt die Fasnacht aus – ein rauschendes Fest, an dem das Chaos und die Lebenslust regieren und nichts mehr ist, wie es sonst zu sein pflegt. Skurrile Gestalten mit phantasievollen Masken und Kostümen ziehen durch die Gassen, Guggenmusigen blasen den schrägen Marsch und Tausende von bizarr gekleideten Menschen tanzen und machen dem Winter den Garaus. Die Luzerner Fasnacht eignet sich als Tagesausflug aus dem süddeutschen Raum oder als Mehrtagesfahrt und ist eine Bereicherung des Busreiseangebots in der buchungsschwachen Zeit. Die nächste Fasnacht beginnt am 3. und dauert bis 8. März 2011. Die Fasnacht wird übrigens nicht nur in der Stadt Luzern sondern auch in der ganzen Re­gion Vierwaldstättersee gefeiert. Über den See, über die Berge. Der Wilhelm Tell Express verbindet zwei der attraktivsten Gegenden der Schweiz, die Zentralschweiz und das Tessin. 2010 bestehen jetzt neu je zwei Verbindungen pro Tag von der Zentralschweiz ins Tessin sowie in umgekehrter Richtung. An Bord eines Raddampfers oder Salon-Motorschiffes führt die Reise zunächst von Luzern in rund dreieinhalb Stunden über den Vierwaldstätter­see nach Flüelen. Bei einem Mittagessen an Bord ziehen an Backbord und Steuerbord gemächlich verträumte Buchten, schmucke Dörfer und so geschichtsträchtige Orte wie das Rütli und die Tellsplatte vorbei. In Flüelen, nur wenige Schritte von der Schifflände entfernt, nehmen die Gruppengäste in den komfortablen und klimatisierten Panoramawagen der Schweizerischen Bundesbahnen Platz. Weiter geht es durch das naturgewaltige Urner Reusstal mit seinen tiefen Schluchten und schroffen Felsen. Rasch windet sich die welt­bekannte Gotthardbahnlinie von 470 auf 1.100 Meter über dem Meeresspiegel und mündet schließlich in Göschenen in den 15 Kilometer langen Gotthard­tunnel, die wichtigste Nord-Süd-Verbindung Europas. Unzählige Kehrtunnels, Galerien und Brücken legen Zeugnis ab von den Meisterleistungen der Konstrukteure von einst und jetzt. Nach der knapp 10-minütigen Tunneldurchfahrt heißt es dann: Willkommen im Tessin. Durch die Leventina schlängelt sich der Wilhelm Tell Express über kühn geschwungene Brücken und vorbei an pittoresken Dörfern hinunter ins Tal nach Bellinzona. Von hier geht es dann je nach Lust und Laune oder Reiseprogramm weiter nach Locarno oder Lugano oder per Reisebus zurück in die Zentralschweiz nach Luzern an den Vierwaldstättersee.
© Foto: Swiss Image

Hoch Hinaus!

Gruppengäste lassen sich gerne in die Titlis-Welt der Dreitausender und der Gletscher mit ewigem Eis entführen zu einem Ausflug auf 3.020 Meter über dem Meeresspiegel, dem höchsten Aussichtspunkt der Zentralschweiz. Die Besucher erleben die Weltneuheit „Rotair“, die erste drehbare Luftseilbahn der Welt und genießen dabei ein atemberaubendes 360°-Panorama. Per Bus gelangt die Gruppe in einer Stunde von Luzern nach Engelberg. Eine 45-minütige Fahrt mit drei Luftseilbahnen bringt sie in die hochalpine Gletscherwelt mit spektakulärer Sicht auf Eisabbrüche und Gletscherspalten. Spezielle Gruppenprogramme wie ein Mondschein-Dinner mit Fondue, Fackelwanderungen, Schneeschuhtouren oder ein „Nachtschlitteln“ runden das Angebot ab. Ein lohnender Abstecher in der Zen­tralschweiz führt nach Weggis. Der malerische Ort liegt in der nach ihm benannten Weggiserbucht des Vierwaldstättersees am Südwestfuß der Rigi. Weggis wird wegen seines ausgesprochen milden Klimas auch als „Riviera der Zentralschweiz“ bezeichnet und ist bekannt für das Gedeihen von zahlreichen südlichen Pflanzen, unter anderem Kastanienbäumen, Palmen, Weintrauben und Orchideen. Der Ort zählt rund 4.000 Einwohner und ist nach der Stadt Luzern der zweitgrößte Tourismusort im Kanton Luzern. Zahlreiche Anlässe während des ganzen Jahres zeugen von der sprichwörtlichen Weggiser Lebensfreude.
© Foto: Swiss Image

Für Planer von Gruppenreisen

Für Planer von Gruppenreisen ist interessant, dass der Luzern Tourismus und der Weggis Vitznau Rigi Tourismus seit dem 1. Januar 2010 zusammenarbeiten. Die Zusammenführung der Organisa­tionen ist ein Schritt zur Weiter­entwicklung der gesamten Region. Die Integration der Ferienregion Weggis Vitznau Rigi (WVR) soll die Angebots­palette der Destination Luzern-Vierwaldstättersee besonders für Veranstalter erweitern. Die Rigi ist der Berg der vier Jahreszeiten. Keinesfalls versäumen sollte man den Besuch der Rigi, wenn man mit der Gruppe die Region Luzern-Vierwaldstättersee bereist, denn der Berg ist eine Ganzjahresdestination. Im Frühling startet mit der Krokusblüte die farbenprächtige Saison mit einer botanischen Vielfalt sondergleichen. Während der warmen Sommermonate bläst immer ein kühlendes Lüftchen, während der Herbst die klassische Wanderzeit ist. An den Ufern des Nebelmeers lässt sich die fantastische Aussicht auf die Alpen auf dem großzügigen Wanderwegnetz nach Lust und Laune und unter fachkundiger Führung genießen. Im Winter gilt die „Königin der Berge“ als Sonneninsel mit der ganzen Bandbreite an Wintersportmöglichkeiten für alle Generationen.
© Foto: Swiss Image

Biosphäre Entlebuch

Gruppengäste sind willkommen in der UNESCO Bio­sphäre Entlebuch, dem ersten und bislang einzigen Biosphärenreservat der Schweiz. Entlebuch repräsentiert im weltweiten Netz der Biosphärenreservate die voralpine Moor- und Karstlandschaft. Auf einer Fläche von 400 Quadratkilometern befinden sich die größten und vielfältigsten Moorlandschaften der Schweiz sowie eine Tier- und Pflanzenwelt von internationaler Bedeutung. Aber nicht nur Ruhe und Entspannung in fast unberührter Natur bietet die Biosphäre Entlebuch, sondern auch eine Vielzahl von abwechslungsreichen Freizeitaktivitäten für Gruppen wie Biking, Kneippen und natürlich Wandern. Auch in geschichtlicher und kultureller Hinsicht braucht sich die Region nicht zu verstecken. Goldwaschen und Köhlern ist bei Besucher-gruppen besonders beliebt. Neben persönlichen Erlebnissen ist auch an „Handfestes“ aus dem Entlebuch gedacht, denn über 350 zertifizierte „echt Entlebuch Produkte“ erfreuen nicht nur als Souvenir, sondern unterstützen auch die Biosphäre Entlebuch. Das Beste zum Schluss. Der Pilatus, das markante Wahrzeichen von Luzern, lädt zur unvergesslichen „Goldenen Rundfahrt“ ein, einer Rundreise mit dem Schiff, der steilsten Zahnradbahn der Welt sowie Gondel- und Luftseilbahn. Herrlich ist der Blick über die Alpen, köstlich die internationale Küche in den Hotels und Restaurants. Zum bestehenden Angebot lancieren die Pilatus-Bahnen seit September 2005 unter der Marke „Pilatus Seilpark“ darüber hinaus eine weitere Sommerattraktion (Mai bis November): den größten Seilpark der Zentralschweiz. Mit dieser Angebotserweiterung werden die Pilatus-Bahnen dem aktuellen Gruppentrend zur Bewegung in der Natur gerecht und gestalten ihn aktiv mit.

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.