Alleskönner Kroatien

Die Filmfestival-Stadt Motovun
© Foto: ART

Viel hat sich in den letzten Jahren getan in Kroatien, vor allem im Hinblick auf die Qualität. Höchste Zeit, dieses Land für die Bustouristik – wieder – zu entdecken. Ein Blick auf die traditionellen Touristik-Regionen Dalmatien und Istrien.


Datum:
13.05.2009

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Die Service-Qualität durch Investitionen in die Infrastruktur und die Entwicklung des Personals im Touristikbereich zu verbessern – das zählt zu den strategischen Zielen des kroatischen Tourismusministeriums. In den vergangenen Jahren ist das Land diesem Ziel ganz eindeutig ein großes Stück nähergekommen. Von den 563 Hotels Kroatiens, die zusammen über 100.000 Betten bieten, können mittlerweile 16 Häuser mit fünf Sternen aufwarten. Dazu gibt es 122 Vier-Sterne-Hotels, die ja für die Bustouristik deutlich wichtiger sind. Im letzten Jahr wurden gerade in dieser Kategorie 67 neue Hotels eröffnet. So konnten zwischen September 2007 und September 2008 die Übernachtungskapazitäten in Vier-Sterne-Hotels verdoppelt werden. Doch auch Häuser mit drei Sternen gibt es genug, und viele davon wurden in den letzten Jahren aufwändig renoviert. Selbst ehemalige sozialistische Ferienbunker haben mittlerweile ein Niveau erreicht, mit dem anspruchsvolle deutsche Busreisegäste durchwegs zufrieden sein können. Die vielen neuen und nicht mehr ganz so neuen kroatischen Hotelbetten gilt es jetzt natürlich zu füllen. Dazu soll und kann auch die Bustouristik ihren Beitrag leisten. Denn für Busreisen ist Kroatien eine bestens geeignete Destination, da es längst nicht mehr nur zum Badeurlaub einlädt, sondern mit einem beachtlichen (landschafts-)kulturellen und historischen Erbe aufwarten kann: Acht verschiedene Nationalparks und elf Naturparks manifestieren die Einzigartigkeit der kroatischen Landschaften. Touristisch herausragende Bedeutung haben die Plitvicer Seen, die aus gutem Grund auf der Liste des Unesco-Weltnaturerbes stehen. In Sachen Kultur und Geschichte glänzt Kroatien durch sein historisches Erbe: Entlang der Küste finden sich Denkmäler aus der Zeit der Antike, der Römer und des frühen Mittelalters, romanisches sakrales Erbe sowie eine Reihe von charakteristischen mediterranen Stadtelementen säumen die Küsten. Einige davon haben es sogar auf die Liste des Weltkulturerbes der Unesco geschafft: Der Diokletian-Palast in Split, die Altstädte von Dubrovnik, Trogir und Zadar, die Euphrasius-Basilika in Porec, die Kathedrale des Heiligen Jakob in Sibenik, die Arena Pula sowie die Heilig-Kreuz-Kirche in Nin. Im Landesinneren warten vorgeschichtliche Funde von internationaler Bedeutung sowie Burgen und Schlösser des Spätmittelalters sowie barocke Kulturdenkmäler auf interessierte Reisegruppen. Zahlreiche Festivals, Konzerte und Veranstaltungen, allen voran die Dubrovniker Sommerfestspiele, der Spliter Sommer, die Fiera auf Rab, das Puler und Motovuner Filmfestival oder das Spancirfest in Varazdin, sind ebenfalls eine Reise nach Kroatien wert.
© Foto: ART

Neue Autobahn A 1

Dank der neuen, mautpflichtigen Autobahn A1, die Ende 2008 von Zagreb über Split hinaus bis Ravca ausgebaut wurde, sind die interessanten Orte der Region Dalmatien per Bus nun deutlich schneller zu erreichen, was zumindest für die Rückfahrt ideal ist. Bei der Hinfahrt sollten Mittelalterlicher Charme der Altstädte Bustouristiker bei ihren Routen-und Programmplanungen allerdings nicht auf die Küstenstraße mit ihren atemberaubenden Ausblicken auf die vielen kroatischen Inseln und Inselchen verzichten. Auch in anderen Regionen wird die Ausweitung des modernen Autobahnnetzes fortgeführt. So wurde die Teilstrecke der Autobahn Rijeka – Zagreb zwischen Kikovica und Ostrovica bei Rijeka eröffnet. 2008 wurde auch die Strecke zwischen Goriân und der Grenze zu Ungarn sowie die neue Brücke Mura zwischen Kroatien und Ungarn dem Verkehr übergeben. Somit ist Budapest über eine mehrspurige Autobahn mit Rijeka verbunden, was interessante Kombinationen der beiden Destinationen ermöglicht. Die Autobahnen in Kroatien sind übrigens mautpflichtig. Doch nicht nur wegen der Mautstellen entlang der neuen Autobahnen drängt er sich immer wieder auf, der Vergleich mit Italien. Wie das westliche Nachbarland verfügt Kroatien über eine herrliche Küstenlandschaft, beeindruckende Kulturdenkmäler, malerische Orte und Städte, deren Spuren bis in die Antike zurückreichen. Und doch ist Kroatien anders, was bei Sprache, Essen, Währung, aber auch bei der Mentalität der Menschen auffällt. Und auf den zweiten Blick unterscheiden sich auch die Landschaften, die historischen Stätten sowieso. Noch ist Kroatien touristisch nicht ganz so entwickelt wie sein „großer“ Nachbar im Westen, was nicht unbedingt ein Nachteil sein muss.
© Foto: ART

Service

Beim Service gibt es nur noch ganz kleine Ecken und Kanten,das kulinarische Niveau ist vielleicht nicht ganz so hoch, dafür allerdings die Authentizität. Beachtlich ist die immense Aufbauleistung des kleinen Landes und seinen 4,4 Millionen Einwohner allemal. Dass der Bürgerkrieg um die Unabhängigkeit Kroatiens erst 1995 beendet wurde, merkt man zumindest an der Küste kaum. Nur noch wenige ausgebombte oder vernachlässigte Häuser zeugen davon. Das Land ist geprägt durch Aufbruchstimmung und Hoffnung auf die Mitgliedschaft in der EU. Die touristischen Pfunde, mit denen Kroatien wuchern kann, in Kombination mit dem hohen Engagement für den Tourismus, haben offenbar auch die Organisation Country Brand Index CBI (http://www.countrybrandindex.com) überzeugt: Im November 2008 erklärte CBI Kroatien zum „Rising Star“ – zu einem Land, das in den nächsten fünf Jahren mit hoher Wahrscheinlichkeit eine der wichtigsten Touristendestinationen werden wird – sicher auch für den Bustourismus.
© Foto: ART

Der Kroatische Tourismusminister

Der Kroatische Tourismusminister Damir Bajs, der auch der Kroatischen Zentrale für Tourismus vorsitzt, bestätigt dass der Tourismus im vergangenen Jahr seine strategischen und taktischen Ziele erreicht hat. Es wurden mit insgesamt über elf Millionen Touristen und 57 Millionen Übernachtungen gerechnet. „Das finanzielle Resultat ist noch beeindruckender. In diesem Moment schätzen wir, dass wir im Jahre 2008 7,1 Milliarden Euro mit dem Tourismus eingenommen haben“, so Damir Bajs. Für dieses Jahr sei man trotz der weltweiten Wirtschaftskrise in gewisser Weise optimistisch. Grundlage für die nationale Tourismusstrategie seines Landes sei eine nachhaltige Entwicklung aufgrund von natürlichen Ressourcen, sowie dem historischen und kulturellen Erbe, erklärt Damir Bajs. In diesem Jahr wolle man ganz besonderen Wert auf einen hervorragenden Service in allen Segmenten zu einem akzeptablen Preis legen. „Mit einem Gleichgewicht zwischen Preis und Qualität wird sich Kroatien auf dem Markt präsentieren“, verspricht der kroatische Tourismusminister. Ein „alter Bekannter“ auf dem touristischen Markt ist Istrien. Die westlichste Region der Republik Kroatien und größte Halbinsel der Adria zog bereits im 19. Jahrhundert in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie Adlige und Prominente an. Ende der 80er Jahre kamen zehn Millionen Gäste ins Land, bevor der Balkankrieg der touristischen Entwicklung ein Ende setzte. 2007 zählte man knapp drei Millionen Besucher, die meisten davon aus Deutschland. Innerhalb des umfangreichen Zukunftskonzeptes Kroatiens für „sanften, umweltverträglichen Tourismus" und gegen das Image eines Billigreiselandes, gilt Istrien hinsichtlich Qualität und Angebot als touristischer Spitzenreiter des Landes.
© Foto: ART

Die Küste

Die Küste präsentiert sich als verschlungenes Nebeneinander romantischer Buchten, Halbinseln und Inseln. Ein ideales Ambiente, um sich zu erholen. Das haben auch die Hotelbetreiber erkannt und in der Region Istrien attraktive Wellness-Einrichtungen etabliert. So gilt Umag mit drei Wellness & Beauty Zentren und einer langen Tradition in Sachen Erholung bereits als „Wellnesstadt“. Das Sol Melia Umag bietet eine 1.600 m² große Erholungsoase mit dem über drei Etagen verteilten „istrischen Dorf“. Hier erwarten eine Whirlpool-Grotte, ein Saunadorf, Wasserfälle, Unterwassermassagen, Ruheräume und das Hallenbad die Besucher. Ein Beauty & Massage-Center eine Fitnessabteilung sowie ein Freibad ergänzen das Angebot. 22 Hotels, acht Appartement-Siedlungen und neun Campingplätze betreibt das Unternehmen Valamar und ist damit eines der führenden Anbieter in Kroatien. In Istrien liegen die Valamar Hotels und Resorts in Porec und Rabac. In Porec, dank kunsthistorischer Kostbarkeiten und verträumter Badebuchten eine der beliebtesten Ferienadressen an der Adria, liegen die Vier-Sterne-Hotels Valamar Crystal und Valamar Diamant Hotel & Residence, die Drei-Sterne-Anlagen Valamar Luna Active Resort und Luna Residence sowie auf der landschaftlich eindrucksvollen Halbinsel Lanterna die Siedlung Naturist Resort Sola-ris. Das Valamar Crystal Hotel wurde in den letzten Jahren umfangreich renoviert. Die Anlage liegt verträumt in einem Pinienpark in Meeresnähe, rund zehn Spazierminuten vom historischen Stadtkern Porecs entfernt.
© Foto: ART

Die „Perle des Kvarner“

Die „Perle des Kvarner“, so wird der beschauliche Fischerort Rabac auch oft bezeichnet. Hier findet man, etwas oberhalb der flach ins Meer gehenden Kiesstrände, die Zwei-Sterne-Touristensiedlung Girandella Tourist Village von Valamar. Von den Zimmern hat man einen herrlichen Ausblick auf unberührte Natur und die mediterrane Pflanzenwelt, die die Anlage einrahmt sowie auf das Meer direkt vor der Haustür. Das Valamar Sanfior Hotel in Rabac ist eine Vier-Sterne-Erholungsoase mit Innenpool, Saunen, Massagen, Jacuzzi und Wellnessbar. Das Hotel liegt auf einer Halbinsel im Schatten eines Pinienwaldes und direkt am Meer. Das Gastronomie- und Hotelunternehmen Plava Laguna besteht aus 12 Hotels, vier Appartement-Anlagen und vier Campingplätzen mit 22.000 Gästebetten. Das Unternehmen legt besonderen Wert auf einen umweltschonenden Betrieb. Moderne Abwasserkläranlagen, umweltgerechte Wasch- und Reinigungsmittel und ökologische Baumaterialien sind Teil des Gesamtkonzepts. Plava Laguna hat eine Reihe internationaler und nationaler Auszeichnungen für seine ökologischen Bemühungen erhalten. Hier sei vor allem die Blaue Fahne hervorzuheben, so das Unternehmen, die an Projekte zum Schutz des Meeres und des Küstenstreifens vergeben wird. In der Plava Laguna weht die Blaue Fahne an insgesamt neun Stränden. Die Zelena Laguna ist eines der größten Ferienkomplexe von Plava Laguna und befindet sich fünf Kilometer südlich von Porec. Neben Hotels im Zwei-, Drei,- und Vier-Sterne-Bereich bietet die Anlage Restaurants, Pizzerien, Bars, und ein Casino. Der Ferienkomplex Plava Laguna ist drei Kilometer von Porec entfernt. Hotels und Appartements liegen in Buchten und auf Halbinseln versteckt. Die Feriendörfer Spadici und Materada befinden sich in einem Vorort von Porec, 20 Minuten Fußweg vom Zentrum entfernt. Plava Laguna bietet auch Ausflugsprogramme, die teils – wie die „Olivenernte“ – bis in den Dezember durchgeführt werden. Gruppenveranstalter unterstützt Plava Laguna bei der Planung.

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.