Beste Perspektiven

© Foto: Oberösterreich Tourismus

Oberösterreich hat alles, was eine Tourismusregion auszeichnet: freundliche Gastgeber, herrliche Landschaften, eine gute Küche und eine echte Kulturhauptstadt.


Datum:
20.04.2011

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Linz verändert – so lautet der Slogan von Linz, der Stadt an der Donau und Hauptstadt Oberösterreichs, in der es viel zu entdecken gibt. Linz war nicht nur im Jahr 2009 Kulturhauptstadt Europas, sondern hat sich auch von der grauen ­Industriestadt hin zur strahlenden und wirtschaftlich erfolgreichen Kulturmetropole entwickelt. Eine moderne Stadt voller Dynamik und mit hoher Lebensqualität ­erwartet ihre Besucher. Entspannung findet man in den Grünoasen und Ruheplätzen der Stadt. Linz ist sowohl Bühne für Theater und Musik, als auch für zeitgenössische Kunst, Geschichte und Wissenschaft. Neben ansprechen­der Architektur, von modernen Glasbauten bis zu historischen Stuckfassaden, kommt in Linz Kulinarisches nicht zu kurz. Die süße Verführung „Linzer Torte“ wird nach dem ältesten Torten­rezept der Welt hergestellt. Von zeitgenössischer Kunst bis zu Life-Sciences. Meisterwerke des 19. bis 21. Jahrhunderts sind im Lentos Kunstmuseum in wechselnden Ausstellungen zu finden und klingende Namen wie Klimt, Schiele, Warhol und Helnwein bieten ein breites Spektrum zeitgenössischer Kunst. Der elegante Glasbau liegt direkt am Donau­ufer. Auf der gegenüberliegenden Seite findet es sein architektonisch ebenso herausragendes Pendant. Das Ars Electronica Center widmet sich als interaktive Erlebniswelt den zahlreichen Spielarten modernster Technologien und interaktiver Medienkunst. Es rückt jene Bereiche ins Rampenlicht, die heute im Begriff sind, den größten und zugleich umstrittensten Innovationsschub zu entfalten: die so genannten Life-Sciences, also die Wissenschaften vom Leben. Der neue Südtrakt des Linzer Schlosses bietet Ausblicke über die Stadt und beherbergt Österreichs größtes Universalmuseum. In der Stahlwelt, dem Besucher- und Ausstellungszentrum der voestalpine AG, können die einzelnen Verarbeitungsschritte von Stahl hautnah erlebt werden. Natur in Linz. Die Donaustadt zeigt, dass Industrie und Lebensqualität keine Widersprüche sind, sondern in einer modernen Stadt unmittelbar zusammengehören. Über 60 Prozent der Stadtfläche von Linz sind grün. Natur in Linz heißt Erholung, Lebensqualität, saubere Luft, aber auch Prozesse und Erfahrungen aus der Natur in das tägliche Leben zu integrieren. 2011 erwartet die Gruppenreisenden ein vielfältiges Programm in und um Linz zum Thema Natur. Luftsprünge und Wasserspiele auf den Dächern von Linz sind bei „Höhenrausch 2“ von 12. Mai bis 16. Oktober garantiert. Der Botanische Garten zählt mit der 4,2 Hektar großen Gartenlandschaft und den Schauhäusern zu den schönsten Anlagen Euro­pas. Das größte Universalmuseum Österreichs, das Linzer Schlossmuseum, präsen­tiert mit der Dauerausstellung „Natur Ober­österreich“ unter anderem die Entwicklung der ­heimischen Landschaft. http://www.linz.at/tourismus
© Foto: Oberösterreich Tourismus

Sinfonie in Grün

Sinfonie in Grün bei der Landesgartenschau Ansfelden vom 15. April bis 2. Oktober 2011. Ansfelden liegt vor den Toren der Stadt Linz und ist nicht nur der Geburtsort des großen Komponisten Anton Bruckner, sondern auch Standort der „Schulen der grünen Berufe“ und somit der ideale Ort in Ober­österreich für eine Landesgartenschau. Unter der Überschrift „Sinfonie in Grün“ lernen Besucher die Schulen der grünen Berufe und das Kompetenzzentrum für Gartenbau und Floristik kennen. Weiterhin locken Lehrgärten, die floristischen Hallenschauen sowie vielfältige Sonderausstellungen. Mittagsgarten, englischer Garten, Fitnessgarten, Wasser­garten, Rosengarten, Musikgarten oder gar Reihen-hausgärten bieten Anregungen für jeden Gartenfreund – also eine Fundgrube an Ideen und Gestaltungsansätzen für städtische und ländliche Gebiete. So abwechslungsreich wie die Blütenkompositionen sind auch die Veranstaltungen auf der Gartenschau. Das Motto steht für ein breites musikalisches Angebot sowie gärtnerische und floristische Höhepunkte. Reiseveranstalter sollten für den Rundgang auf dem 20 Hektar großen Gelände drei bis vier Stunden einplanen. Im Restaurant und im Bruckner-Café werden Gruppen kulinarisch vom Fest & Gast Team verwöhnt. Auf der Speisekarte stehen vor allem saisonale Gerichte und Schmankerl aus der Region. Die Gastronomen bieten auf Anfrage eine spezielle Gruppen­karte und stimmen das Angebot individuell ab. http://www.ansfelden2011.at Zur Naturregion Oberösterreich gehören zahlreiche Seen wie etwa der Mondsee oder der Traunsee. Auf letzterem dreht der Raddampfer Gisela seine Runden. Die Gisela ist einer der ältesten Dampfer der Welt, Baujahr 1871, und verfügt über eine oszillierende Verbunddampfmaschine. Maschine und Maschinisten können vom Deck aus beobachtet werden. Dieses Schiff ist ideal für Gruppenveranstaltungen aller Art, auch bei größeren Personen­anzahlen. Im geschlossenen Oberdeck befinden sich 48 Sitzplätze mit Tisch, im Unterdeck in der erster Klasse 28 und in der zweiten Klasse 32 Sitzplätze. Die Gesamtkapazität beträgt 250 Personen. Aufgrund des Alters dieses außergewöhnlichen Schiffes bekommen Gruppen das unverwechselbare Flair sofort beim Betreten vermittelt, ein Erlebnis der be-sonderen Art. Einsatzzeit ist für Gisela ab Mitte Mai bis Anfang Oktober auf dem oberösterreichischen Traunsee, sie fährt nach Fahrplan oder bei Sonderver­anstaltungen. In den Wintermonaten ist das Dampfschiff „vor Anker“ als schwimmendes Restaurant oder für Gruppenveranstaltungen zu chartern. http://www.traunseeschiffahrt.at
© Foto: Oberösterreich Tourismus

Feuer, Ton und Erde

Willkommen in der größten Manufaktur Mitteleuropas, in der berühmten Gmundner Keramik. Bei Werksführungen können Gruppen den Töpfermeistern und Keramikkünstlern direkt über die Schulter blicken und hautnah erleben, wie aus einem Stückchen Ton ein handbemaltes, einmaliges Stück original Gmundner Keramik entsteht. Jede der über 500 verschiede­nen Formen muss bis zu 60-mal in die Hand genommen werden, bevor sie zum Verkauf angeboten wird. Bei der Führung durch die Werkstätten können Gäste diesen Weg verfolgen und den Mitarbeitern bei der Arbeit zusehen. Die sorgsam gefertigten Gmundner Keramik-Originale werden danach in über 20 verschiedenen Dekoren im Werksverkauf angeboten. Führungen für größere Gruppen bitte unbedingt vorher anmelden. http://www.gmundner.at Das Stift Kremsmünster ist ein Benediktinerkloster. Seit über 1.200 Jahren führen Mönche hier ­gemeinsam ein Leben nach der Regel des Heiligen Benedikt: Beten und arbeiten sind bis heute die Grundpfeiler des Alltags. Besuchergruppen erfahren Interessantes über die Gemeinschaft und das Leben als Mönch. Das Stift hat aber auch touristisch viel zu bieten. Die beeindruckende ­Barockarchitektur bietet die herrliche Kulisse für eine Fülle an Schätzen. Bestaunen kann man die naturwissenschaftlichen und kunsthistorischen Sammlungen, während Spaziergänge durch die weitläufigen Gärten Erholung versprechen. Besonders beliebt bei http://www.stift-kremsmünster.at
© Foto: Oberösterreich Tourismus

Vielfältiges Oberösterreich

So vielfältig sich Oberösterreich landschaftlich und kulturell zeigt, so vielfältig ist auch die kuli­narische Seite des Landes. Saftige Almwiesen, weite Wälder, wogende Getreidefelder, klare ­Bäche und Seen sind beste Grundlage für hochwertige heimische Produkte. Oberösterreichs Bauern sorgen mit sensibler Landschaftspflege und Tierhaltung dafür, dass die Qualität der gelieferten Erzeugnisse erhalten bleibt. Schonend verarbeitet, nach traditionsreichen Rezepten zubereitet oder neu interpretiert grüßt die unverwechselbare oberösterreichische Küche mit zahlreichen herzhaften Schmankerln. Typische Gerichte und Lebensmittel für Oberösterreich sind die Knödel in allen Variationen, von den gebackenen Mühlviertler Knödeln bis hin zu den kleinen Innviertler Knödeln und von sauren bis süßen Knödeln, das Bratl in der Rain oder ganz elegant das Schweinsrücken­steak aus der Haubenküche serviert und die Vielfalt an Brot und Gebäck vom Bauernbrot bis zum Brauchtumsgebäck. Bei den Getränken steht Oberösterreich für Obstmost und Saft aus Apfel oder Birne oder als Mischlingsmost bis hin zum Apfel- oder Birnenschaum­wein. Das Mühlviertel und das Innviertel sind besonders bekannt für die individuellen Oberöster­reichischen Bierspezialitäten. Als Gruppenreise ist die Produktion und Verarbeitung von Lebensmitteln, mit Verkostungen und gemütlichem Aktivprogramm bis hin zum Einkehren beim Genussland-Wirt, ein besonderes Erlebnis. Einzelne Programmbausteine werden auch individuell zu einem Tages- oder Zweitagesprogramm für Gruppen zusammengestellt. http://www.oberoesterreich.at

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.