Ganz Tschechien jubelt!

© Foto: westend61/picture-alliance

Nicht nur zwei neue UNESCO-Welterbestätten, auch Besucherzahlen auf einem Rekordhoch bestätigen die Arbeit von Tschechien Tourismus, die mit ihren Aktivitäten 2018 weit über 21 Millionen Übernachtungen aus aller Welt generierte. Mit zwei Millionen Gästen ist Deutschland nach wie vor der wichtigste Auslandsmarkt Tschechiens.


Datum:
30.08.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Tschechien, ein Reiseziel in der Mitte Europas, vertraut und unbekannt zugleich, reich an Geschichte, Natur und Kreativität – willkommen in Tschechien! Ein Überblick: Zur Hauptstadt Prag gehört die Karlsbrücke genauso wie das Goldene Gässchen, abseits der Altstadt locken jedoch Kreativzentren, Theater und Conceptstores im Künstlerviertel Holešovice. Die zweitgrößte Stadt Brno ist die Hauptstadt der Region Mähren, in der sich dank des milden Klimas das größte tschechische Weinbaugebiet befindet. Brno selbst ist heimliche Gastronomie-Hauptstadt und mit seiner Fülle an funktionalistischen Gebäuden ein Anziehungspunkt für Architekturfans. Die Villa Tugendhat ist eine von 14 tschechischen UNESCO-Welterbestätten. Kontrast zu diesen historisch-architektonischen Juwelen ist die ehemalige Indus-triestadt Ostrava. Hier dienen die stillgelegten Witkowitzer Eisenwerke im Sommer als Kulisse für hochkarätige Events. In den Regionen prägen rund 2.000 Burgen und Schlösser die sprichwörtlich märchenhafte Landschaft. Naturbegeisterte erkunden den Böhmerwald per Rad und beim Wandern, fahren Ski im Riesengebirge oder erkunden die fünf Nationalparks.

Zwei neue UNESCO-Welterbestätten begrüßt Tschechien in diesem Jahr: das Erzgebirge, auf Tschechisch Krušnohoří, und das Gestüt Kladruby nad Labem in Ostböhmen, eine gute Stunde von Prag entfernt. Ab sofort gehören somit insgesamt 14 tschechische Orte und lebendige Kulturformen zum Welterbe der UNESCO. Damit ist Tschechien übrigens eines der Länder mit der höchsten Anzahl an UNESCO-Welterbestätten überhaupt. Die neue Welterbestätte Erzgebirge teilt sich Tschechien mit dem Freistaat Sachsen. Die Montanregion mit ihrer 850-jährigen Bergbaugeschichte verbindet die beiden Länder seit jeher. Bereits im 12. Jahrhundert baute man hier Silber, Zinn und Uran ab und im Laufe der Jahrhunderte prägte der Bergbau die Gegend als eine weltweit einzigartige montane Kulturlandschaft. Mit der Aufnahme in die UNESCO-Liste würdigt das Komitee den „universellen Wert“ des Bergbaugebiets. Für Reisende bietet die Montanregion viel Abwechslung. Stillgelegte unterirdische Gänge und Stollen lassen sich heute auf geführten Erkundungstouren entdecken. Auf Wander- und Radwegen begeben sich Aktivsportler und Erholungssuchende auf die Spuren der Bergleute durch die Gebirgslandschaft und im Winter laden die schneeweißen Skipisten zur Abfahrt ein. In den umliegenden Städten erfahren Interessierte Wissenswertes über die Geschichte des Bergbaus in der Region. Wer entspannen möchte, macht einen Ausflug in eines der nahegelegenen Kurbäder.

Neues Welterbe Nummer zwei ist das Gestüt Kladruby nad Labem. Vor über 500 Jahren gegründet, werden auf dem Gestüt die Altkladruber gezüchtet, eine weltweit einzigartige Pferderasse. Die Schimmel wurden früher als Zeremonien-Pferde bei Hofe eingesetzt und noch heute verkauft das Gestüt seine Pferde in die ganze Welt. Beim jährlichen internationalen Trabrennen um den Rudolph-Pokal erleben Besucher die Schimmel in Aktion, und auch auf dem Fest zum Tag des Kladruber-Pferdes im Mai kommt man den Tieren ganz nah. Interessierte und Pferdefreunde können bei einem Rundgang über das Gestüt Wissenswertes über die Kladruber erfahren. Im zugehörigen Schloss versetzt man sich in die Zeit von Kaiser Franz und seiner Gemahlin Sisi zurück, die seinerzeit hier residierten. Weiterhin gehören historische Stallungen, das Forsthaus sowie ein Aussichtsturm zum Gelände. Freunde von Märchenfilmen sollten das Museum in der ehemaligen Kutscherremise nicht verpassen: Hier ist unter anderem der Pferdeschlitten aus dem Klassiker „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ zu besichtigen.

Prag, die Stadt der hundert Türme, UNESCO-Denkmal und, so sagen nicht nur die Einheimischen, eine der schönsten Städte der Welt. Das Altstädter Rathaus mit der berühmten Prager astronomischen Uhr. Verschlungene Gassen des jüdischen Viertels, bekannt aus den Büchern von Franz Kafka. Die gotische Karlsbrücke und die St.Nikolaus-Kirche auf der Kleinseite, die wohl beeindruckendste Barockkirche Tschechiens. Die Palastgärten, weit entfernt vom Stadtgetümmel. Der Hügel Petřín mit seinem Aussichtsturm, der an den Eiffelturm erinnert, und die Prager Burg – jedes der Prager Stadtviertel hat seine einzigartige Atmosphäre und seinen individuellen Zauber, denn Prag ist eine Stadt, die gerne ihren Stil wechselt: Mal romantisch und geschäftig, mal altertümlich und modern. Ganz neu erleben kann man Prag auf dem Signal Festival an vier Oktobertagen, vom 10. bis 13. Oktober 2019. Dann wird Prag in der Dunkelheit durch spektakuläre Lichtkunst zu neuem, ungeahntem Leben erweckt. Das Signal Festival ist ein Lichtkunst- und Videomapping-Festival, das zu den größten Kulturevents in der Tschechischen Republik zählt. Die Straßen und öffentlichen Plätze, die bekanntesten historischen Denkmäler sowie auch weniger bekannte Winkel verwandeln sich an vier Abenden unter dem Taktstock tschechischer und internationaler Lichtkünstler in Kunstobjekte und Kunstflächen, die auf kreative Weise die vielen Gesichter des modernen und historischen Prags aufzeigen. Auch für Prag-Kenner ein ganz besonderes Erlebnis!

© Foto: westend61/picture-alliance

Ganz Tschechien jubelt!

Unter dem Sprudel. Karlsbad oder Karlovy Vary ist ein Kurort in der Region Böhmen und eines der berühmtesten Kurbäder Tschechiens. Dank seiner zahlreichen Thermalquellen ist Karlsbad seit dem 19. Jahrhundert ein beliebtes Reiseziel. Das am Fluss gelegene Kurzentrum umfasst mehrere Kolonnaden, langgezogene Säulengänge. In der modernen Sprudelkolonnade befindet sich der Geysir Pramen Vrídlo, dessen Fontäne bis zu zwölf Meter hoch schießt. Die Sprudelkolonnade befindet sich direkt im Kurzentrum der Stadt über dem Flüsschen Teplá in der Nähe des Theaterplatzes. Der Geysir Sprudel, ein einzigartiges Naturschauspiel, schüttet durchschnittlich 2.000 Liter Mineralwasser pro Minute aus, das er unter Druck bis in eine Höhe von zwölf Metern ausstößt. Der Sprudel ist in der Gegenwart die einzige Karlsbader Quelle, die zu Bädern verwendet wird. Das Sprudelwasser ist für viele Patienten jedoch zu heiß, deshalb wird es auf 50 und 30 Grad abgekühlt, erst danach wird es in mit A, B und C gekennzeichnete Quellvasen abgeleitet, wo es zu Trinkkuren dient. Ein Teil der Therme dient zur Versorgung der Kurbetriebe, ein weiterer Teil wird zur Herstellung des Karlsbader Sprudelsalzes verwendet. Die spannende Führung „Unter dem Strudel“ macht Karlsbad-Gäste mit dem Inneren der Quelle vertraut und zeigt das Geschehen hinter den Kulissen des weltbekannten Kurbades. www.karlovyvary.cz/de Musikfans in freudiger Erwartung für 2020. Die sechste Auflage des Internationalen Opern- und Musikfestivals Janáček Brno 2018, welches vom 17. November bis zum 5. Dezember stattfand, konnte weitere Erfolge auf internationaler Ebene verbuchen. Bei den Besucherzahlen brach das letzte Festival alle früheren Rekorde, es wurden 13.278 zahlende Gäste aus mehr als 30 Ländern gezählt, womit durchschnittlich über 95 Prozent der verfügbaren Tickets verkauft wurden. Nach der sehr positiven Resonanz des Publikums auf das Programm waren ebenso positive Stimmen aus der Fachwelt zu vernehmen. So wurde das Festival Janáček Brno für die begehrten International Opera Awards nominiert. „Damit ist das Nationaltheater Brno mit seinem Festival in den Kreis der besten Künstler und Ensembles der ganzen Opernwelt aufgestiegen. Nach lediglich sechs Auflagen des Festivals ist das ein geradezu unglaublicher Erfolg“, meinte dazu Martin Glaser, der Direktor des Nationaltheaters Brno. Unterdessen laufen die Vorbereitungen für den nächsten Jahrgang der beliebten Biennale bereits auf Hochtouren. Das Festival Janáček Brno 2020 wird vom 8. bis zum 18. Oktober 2020 stattfinden. Das Programm des Festivals wird am 1. Dezember 2019 im Rahmen eines Vorschaukonzerts im Theater Reduta in Brno bekanntgegeben. Im Dezember dieses Jahres wird gleichzeitig auch der Ticketvorverkauf für das Festival beginnen. www.janacek-brno.cz Spezialist für Kurreisen. Bereits seit 1988 arbeitet der Veranstalter und Paketer CUP Touristic aus Bremen mit seiner Marke „CUP Vital“ als Partner mit vielen Hotels im Böhmischen Bäderdreieck zusammen. Im Laufe der Zeit sind daher sehr gute und feste Kooperationen mit über 25 verschiedenen Hotels vor Ort entstanden. Es bestehen darüber hinaus langjährige Partnerschaften mit zahlreichen Buspartnern aus ganz Deutschland, über die das Unternehmen seine Ziele in Marienbad, Franzensbad, Karlsbad und Joachimsthal abwickelt. In Marienbad, dem größten Kurort, erwartet den Gast sogar ein eigenes „CUP Vital“-Service-Center. Dort arbeiten erfahrene, deutschsprechende Mitarbeiter. Die direkte Kundennähe und persönliche Betreuung der Gäste vor Ort ermöglichen den Mitarbeitern, schnell und direkt auf Wünsche einzugehen. www.cup.de Riesengebirge immer beliebter. Der tschechische Nationalpark Riesengebirge (KRNAP) und das anliegende Naturschutzgebiet wurden im vergangenen Jahr von 3,78 Millionen Touristen besucht. Die Berglandschaft verzeichnete im Jahre 2018 ein Wachstum von mehr als einer halben Million an Besucherzahlen, verglichen mit dem Jahr davor. Auch bei den deutschen Touristen ist das Riesengebirge ein nachgefragtes Reiseziel für ihren Urlaub in Tschechien. Es ist nicht nur für den Winterurlaub als Ski-gebiet beliebt, sondern auch als Wandergebiet im Sommer. Ein wichtiger Faktor des deutsch-tschechischen Tourismus ist der grenzüberschreitende Radweg entlang der Elbe, die im Riesengebirge entspringt. Der Elberadweg ist in Deutschland seit Jahren die Nummer eins und erfreut sich auch auf der tschechischen Seite immer größerer Beliebtheit. Jedes Jahr erscheint die aktuelle Ausgabe des Elberadweg Handbuches auf Deutsch und auf Tschechisch, das den gesamten Radweg von der Quelle bis zur Mündung ins Meer mit Sightseeingtipps beschreibt, einschließlich Abstecher an der Moldau entlang der Mündung in die Elbe bis nach Prag. Bier ist überall. Bier treffen Tschechien-Besucher fast überall dort an, wo sie sich gerade befinden. In Prag sollten Bier-Liebhaber un-bedingt das Museum des tschechischen Biers (Muzeum českého piva) im Stadtviertel Staré město (Altstadt), direkt in der Stadtmitte von Prag, ansehen. Die Besucher erfahren viele interessante Fakten aus der Geschichte des Bieres auf tschechischem Gebiet, und natürlich können sie sich auf die Verkostung mehrerer Biersorten freuen. In Prag können sich die Gäste auch in das Kloster Břevnov aufmachen und den Ort besuchen, wo die nachweislich älteste tschechische Brauerei betrieben wurde, deren schriftliche Aufzeichnung bis in das Jahr 993 zurückreicht. Die Tschechische Republik ist nämlich mit Brauereien übersät, wobei man in den kleinsten von ihnen neben köstlichen Biersorten auch eine freundliche, häufig schon familiäre Atmosphäre vorfindet. Von den größeren und international bekannten Brauereien, deren Besuch ebenfalls lohnt, sind vor allem Budvar in České Budějovice und die Brauerei Krušovice oder Starobrno in der mährischen Metropole Brünn zu nennen. Die Liebe der Tschechen zum Bier endet jedoch nicht mit dem Getränk, denn Bier kann man im wahrsten Sinne des Wortes auch auf der eigenen Haut erleben. Heutzutage bieten zahlreiche Brauereien ihre Produkte nicht nur zum Verkosten, sondern auch im Rahmen von speziellen Massagen oder Bädern an. Und wohin sollte man für ein Bier-Bad eher hinreisen als in eine Kurstadt, genauer in das bereits erwähnte Karlsbad in Westböhmen. Das dortige Bier-Bad bietet einstündige Entspannung in riesigen, eintausend Liter fassenden Bottichen, wobei der uneingeschränkte Konsum von Bier natürlich inkludiert ist. Ein Bier-Bad können Tschechien-Besucher auch in weiteren Städten genießen, zum Beispiel in Harrachov im Riesengebirge, in Černá hora in Südmähren oder in Kutná Hora (Kuttenberg), nur eine Autostunde östlich von Prag entfernt und somit gut in jedes Tagesprogramm integrierbar.
© Foto: westend61/picture-alliance

Ganz Tschechien jubelt!

Český Krumlov – die Perle unter den tschechischen Städten. Schon bei der Ankunft in Český Krumlov (Böhmisch Krumau) beeindruckt sofort das herrliche Panorama des über dem Renaissancestädtchen thronenden Schlosses. Bei einem Spaziergang durch das historische Stadtzentrum wird sofort klar, weshalb das mittelalterliche Städtchen auf der Liste der UNESCO-Denkmäler steht. Am besten erlebt man den märchenhaften Charakter des historischen Stadtzentrums von Český Krumlov zu Fuß. Dabei gibt es malerische Gässchen und bunte Bürgerhäuserfassaden zu entdecken. Hier und da schaut man in eines der kleinen traditionellen Geschäfte oder besucht eine der zahlreichen Kulturveranstaltungen, die das ganze Jahr hindurch Besucher aus ganz Europa anziehen. Český Krumlov war einst der Herrschaftssitz des Adelsgeschlechts der Rosenberger, die zu den reichsten Adeligen des Königreichs gehörten. Sie trugen zum Fortschritt der Region bei, indem sie viele Städte und Herrschaftssitze im Stil der italienischen Renaissance errichten ließen. Das sagenhafte Schloss von Krumau. Durch ein prächtiges Tor gelangt man in ein elegantes Schlossareal mit weitläufigen Burghöfen. Vorher sollten unbedingt die Bären im Burggraben begrüßt werden, schließlich gehören sie praktisch zum Inventar. Das Schloss bietet gleich mehrere Besichtigungstouren an, die nicht nur einen Einblick in das Leben der einstigen adeligen Schlossbewohner ermöglichen, sondern auch zur Entdeckung eines herrlichen Maskensaals und eines weltweit einzigartigen Barocktheaters einladen. Beim Besuch des Schlosses Český Krumlov darf natürlich das Erklimmen des Schlossturms nicht fehlen. Von hier aus hat man eine wunderschöne Aussicht auf die gut erhaltene Altstadt. Auch die weitläufigen Gärten sind einen Besuch wert. Auf einer einzigartigen Drehbühne im Schlossgarten finden regelmäßig Kulturveranstaltungen statt. Daher ist Schloss Český Krumlov bestens für einen unvergesslichen Opern-, Theater- oder Ballettbesuch geeignet. Das Repertoire ist reichhaltig und reicht von Stücken von William Shakespeare bis hin zu Opern von Giuseppe Verdi. Rechtzeitige Reservierung empfehlenswert! www.czechtourism.com/de (js)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.