Natürlich und nachhaltig

© Foto: DUMONT Bildarchiv

Das Saarland hat die Zeichen der Zeit erkannt. Natur und Nachhaltigkeit sind gefragt, auch bei Gruppenreisen. Aktive Gäste finden im Saarland ausgezeichnete Rad- und Wanderwege vor, in behutsam restaurierten Industriedenkmälern werden darüber hinaus authentische Geschichte und Moderne Kunst perfekt kombiniert.


Datum:
27.09.2019

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren


Das Saarland erhält als eines der ersten deutschen Bundesländer die TourCert-Zertifizierung als „Nachhaltiges Reiseziel“. Aus der bereits 2016 verabschiedeten Nachhaltigkeitsstrategie unter dem Namen „Gemeinsam Verantwortung tragen – für heute und morgen“ leiten sich klare Nachhaltigkeitsziele ab, zu deren Erfüllung die Zertifizierung einen wichtigen Beitrag leistet. Besonders soll das Bewusstsein der Bevölkerung für die positiven ökonomischen, sozialen und ökologischen Wirkungen des Tourismus im Saarland gestärkt werden. Mit zahlreichen qualitätsorientierten Betrieben und aktiven Netzwerken besteht im Saarland ein nachhaltiges Angebot. Mit der Zertifizierung durch TourCert kann das Thema Nachhaltigkeit konkret umgesetzt werden und als Motor für die Tourismusentwicklung im Saarland dienen. Die Einbindung möglichst vieler Akteure entlang der Leistungskette soll ein einheitliches Qualitätsniveau fördern und das Saarland als zukunftsfähiges, innovatives und wettbewerbsfähiges Reiseziel sichern. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger sieht in dem Zertifikat eine Bestätigung für die Tourismuskonzeption 2025: „Nachhaltigkeit ist mittlerweile ein echtes Qualitätsmerkmal. Daher haben wir es in unserer Tourismuskonzeption 2025 als zentrales Thema verankert. Das TourCert-Siegel beweist, dass wir auf der Höhe der Zeit sind und ein hochwertiges Tourismusangebot im Saarland geschaffen haben.“

Saarland TO STAY. Herausragende Beispiele für nachhaltige Ideen und Angebote gibt es reichlich, eine davon ist die Kampagne „Saarland TO STAY“. Hier geht es um Alternativen zur Lebensweise „to go” und ein Bewusstsein für wertvolle Ressourcen, die Schönheit der Natur und persönliche Begegnungen: Qualität und Genuss statt Schnelllebigkeit und Masse. „Saarland TO STAY“ rückt Orte der Ruhe, wie zum Beispiel nachhaltig ausgerichtete Hotels und Gasthöfe mit traditioneller saarländischer Küche in den Mittelpunkt, aber auch die saarländischen Premiumwanderwege, auf denen sich die Schönheit der Natur in Ruhe entdecken lässt.

Bio im Bliesgau. Eins der über 120 Naturschutzgebiete im Saarland ist das UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau. Mit seiner einzigartigen Kulturlandschaft gilt es als echter Geheimtipp für Naturliebhaber. Offene Landschaften wechseln sich mit weitläufigen Streuobstwiesen und wertvollen Buchenwäldern ab, beeindruckende Auenlandschaften durchziehen das Gelände. Bewusstes Handeln bildet hier die Grundlage eines wirkungsvollen Naturschutzes. Zahlreiche Biotope und die Vielfältigkeit der Landschaft bieten Lebensraum für viele seltene Tier- und Pflanzenarten. Die Biosphärenregion Bliesgau war Preisträger und Finalist des Bundeswettbewerbs Nachhaltige Tourismusdestination, verfügt über eine Reihe von Premiumwanderwegen, zertifizierte Natur- und Landschaftsführer und hat eine Reihe von Angeboten wie den „barrierefreien Wanderweg“ entwickelt.

Paddeln in der Biosphäre, das können Gruppen nach vorheriger Anmeldung auf der Blies, einem Nebenfluss der Saar, erleben. Hier erfahren die Paddler die Natur des Ökosystems Auwald aus einer anderen Sicht und erwerben zusätzlich die Basisstufe des Europäischen Paddel-Passes. Fast wie auf dem Amazonas still dahingleiten, das Geschehen in der Natur hören und beobachten, den Standpunkt wechseln, regionale Produkte verzehren … einfach ein nachhaltiges Erlebnis! Damit das im Einklang mit der Natur geschieht, bedarf es natürlich entsprechender Grunderfahrungen mit dem Sportgerät Kanu. Die gibt es vorab im seichten Gewässer des Würzbacher Weihers. Danach geht es mit einem geschulten Kanulehrer des Deutschen Kanu-Verbandes und dem zertifizierten Natur- und Landschaftsführer, Herrn Dr. Helmut Wolf, auf einen Teilabschnitt der idyllischen Blies, wo die Flora und Fauna sowie die Technik des Kanufahrens vertieft werden. Die Paddler erhalten eine Kanuausrüstung in Form eines Zweier-Canadiers mit Schwimmweste und Gepäcktonne. Zur Stärkung wird eine  kleine Rast mit einem leckeren Biosphären-Imbiss eingelegt, bevor es auf der Blies wieder weiter geht. Die Kanutour ist für Kinder ab 12 Jahren sowie für Erwachsene geeignet, die Schwimmkenntnisse nachweisen können.

Die Saarland Tafeltouren sind eine besondere Variante der saarländischen Premiumwanderwege. Wandergruppen entdecken ausgewählte Wege und runden den Tag mit einem Streifzug durch die hervorragende regionale Küche des Saarlandes ab. Denn wer kennt das nicht? Nach einer erlebnisreichen Wanderung und mit angenehm müden Gliedern schmeckt jede Mahlzeit doppelt so gut. Deshalb schenkt das Saarland der Wandereinkehr mit seinen Tafeltouren eine ganz besondere Aufmerksamkeit. Unter dem Motto „Wandern und Schlemmen“ verschaffen sich Urlauber auf reizvollen Wegen landschaftliche Hochgenüsse, um sich dann in ausgewählten Restaurants mit kulinarischen Leckerbissen verwöhnen zu lassen. Zum Beispiel die Kirkeler Tafeltour: Eine spannende Tour durch einen schönen Mischwald auf pfadigen Wegen. Zahlreiche bizarre Buntsandsteinbänke, Kanzeln und Höhlen werden auf dem Weg passiert. Unweit des Waldklassenzimmers lädt der geheimnisvolle Frauenbrunnen, der schon von den Kelten als Kultstätte genutzt wurde, zur Rast ein. Am Dorfrand von Kirkel erhebt sich die Burgruine Kirkel auf einem kegelförmigen Buntsandsteinfelsen imposant hervor. Einst diente der Felsen zur Sicherung der römischen Straße, die von Innergallien über Metz und Saarbrücken zum Oberrhein führte. Zu den Tafeltour-Partnerbetrieben gehören Ressmann’s Restaurant sowie die Burgschenke in Kirkel. 

© Foto: DUMONT Bildarchiv

Natürlich und nachhaltig - Teil II

Industriekultur im Saarland. Als noch niemand an Natur und Nachhaltigkeit dachte, lebten viele Saarländer vom Bergbau. Das Alte Hüttenareal Neunkirchen erzählt heute, mittlerweile perfekt restauriert und spektakulär in Szene gesetzt, von diesen vergangenen Zeiten. Zwischen Hochöfen, Gebläsehalle, Wasserturm und Stummscher Reithalle erstreckt sich mit dem Alten Hüttenareal eine einzigartige Kulisse, die nachts durch ihre Beleuchtung einen besonders imposanten Anblick bietet. Kaum zu glauben, dass hier noch vor 30 Jahren mitten in der Stadt ein riesiges Hüttenwerk ächzte, rumpelte und rußte. Das 40 Hektar große Areal weist eine 150-jährige Geschichte auf und gibt Einblicke in die hiesige Arbeiterkultur der Eisenepoche. Die Geschichte des Neunkircher Eisenwerks kann auf zwei verschiedenen Routen, dem Gruben- und dem Hüttenweg, erwandert werden. Beide Wege führen über zahlreiche Grünflächen vorbei an ausgestellten Maschinenteilen und Gebäuden der Anlage. Nachdem der letzte Hochofen im Jahr 1982 ausgeblasen wurde, hat man das Areal kontinuierlich in einen Freizeit- und Kulturtreff umgewandelt. So bieten die zur Kleinkunstbühne umfunktionierte „Stummsche Reithalle“ und die ehemalige Gebläsehalle kulturelle Unterhaltung von Kabarett und Kleinkunst über internationalen Spitzenjazz bis hin zu Rockkonzerten. Architektonisch einmalig in Deutschland ist der zum Kino umgebaute Wasserturm, um den sich zahlreiche Kneipen, Restaurants und Bars angesiedelt haben. In unmittelbarer Nähe befindet sich das überdachte Saarpark-Center mit über 120 Fachgeschäften. Im Rahmen einer zweieinhalbstündigen Hüttenwegführung können Besucher unter fachkundiger Leitung die Industriegeschichte der Stadt erwandern. Nach einem Videofilm über die Zeit des Neunkircher Eisenwerks steht die Besteigung des Hochofens inklusive eines beeindruckenden Panoramablicks über das gesamte „Alte Hüttenareal“ auf dem Programm. Industriekultur zum Anfassen. Auf eine einzigartige Art und Weise verbindet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte Industriekultur, moderne Ausstellungen und Konzerte sowie die Wissenschaft rund um die Welt des Eisens. Im Landschaftsgarten „Paradies“ trifft Urban Art auf außergewöhnliche Pflanzen, während im ScienceCenter Ferrodrom ein genauer Blick hinter die Kulissen der Eisenerzeugung mit über 100 Stationen zum Experimentieren geworfen werden kann. Auch künstlerisch versteht sich die Völklinger Hütte als eine der Top Locations weltweit mit ihrem Schwerpunkt UrbanArt. Kaum eine Kunstbewegung ist so vielseitig wie die UrbanArt, es ist die Kunst des 21. Jahrhunderts. UrbanArt, das sind abstrakte Kunstwerke, die ihre Wurzeln im Graffiti Writing haben. Seit der Jahrtausendwende formiert sich mit der UrbanArt weltweit eine neue Kunstrichtung, die sich in das kollektive Gefüge der Stadt einmischt und zugleich den Kunstmarkt immer stärker in ihren Bann zieht. Die UrbanArt ist eine Kunstbewegung, deren Historie, Bedeutung und Potenzial durch die weltweite mediale Verbreitung stetig wächst, ungeachtet nationaler Grenzen oder kultureller Unterschiede. Die UrbanArt Biennale des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zeigt alle zwei Jahre die neuesten Entwicklungen und Positionen der internationalen UrbanArt. Sie ist das größte UrbanArt-Projekt der Welt. Bisher haben über 400.000 Menschen die Biennalen seit 2011 gesehen, nahezu 300 angesagte UrbanArt Künstler haben in der Völklinger Hütte ihre Werke gezeigt. Die 5. UrbanArt Biennale 2019 Unlimited zeigt 100 Künstler mit 120 Werken aus 20 Ländern und vier Kontinenten auf einem Parcours von 100.000 Quadratmetern und bietet noch bis zum 3. November 2019 einen aktuellen Überblick über die UrbanArt-Szene der Welt. Radtouren und das Welterbe. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist eine Etappe vieler längerer Radtouren entlang der Saar, aber auch Start- und Zielpunkt für kleinere Rundtouren. Auch für E-Biker gibt es direkt am Hüttengelände abschließbare Fahrradboxen, in denen Gruppen die Räder mit dem Ladegerät aufladen können. Auf dem Saar-Radweg begleitet die Saar Radl Gruppen auf ihrem Weg von Frankreich durch das Saarland bis zur Mündung in die Mosel. Dabei radelt man durch die malerischen Täler des Flusses, die von bewaldeten Hängen und schroffen Felsen gesäumt werden. Unterwegs genießen die Teilnehmer die beeindruckenden Aussichten auf die Saar, folgen ihren schönen Schleifen und entdecken hübsche Städte und Orte am Wegesrand. Besonders sehenswert sind die saarlän­dische Landeshauptstadt Saarbrücken mit ihren barocken, aber auch modernen Bauten, das UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte, die Festungsstadt Saarlouis, die Stadt Merzig mit ihrem legendären Wolfspark, natürlich die berühmte Saarschleife, der Lifestyle Anbieter Villeroy & Boch und die pittoreske Stadt Saarburg. Auf 110 Kilometern schlängelt sich die leichte bis mittelschwere Route von Saargemünd in Frankreich nach Konz an die Mosel. Die fast komplett flache Strecke verläuft meistens direkt am Ufer der Saar, kein Wunder also, dass der Saar-Radweg vom ADFC mit vier Sternen ausgezeichnet wurde. Zahlreiche Unterkünfte für Gruppen stehen in allen Preis- und Komfortklassen zur Verfügung. www.urlaub.saarland (js)

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.