Design und technische Details

Setra, Doppeldecker, S 531 DT

Schaut man sich die Seite des S 531 DT an, fällt auf: Eine sich nach oben schwingende La ­Linea gibt es nicht mehr. Die Aluleiste zieht sich schnurgerade von vorn nach hinten, eine zweite Aluleiste im unteren Bereich erinnert mit ihrer Ausformung über der Vorderachse an die ComfortClass. Spannend: Weiter hinten folgt diese Leiste dem Treppenaufgang. Dadurch und durch vergrößerte Flächen im Bereich der beiden Aufgänge dominiert das Thema Glas ganz klar das Erscheinungsbild. Insgesamt also findet man Designelemente von Top- und ComfortClass 500, das ist Absicht, denn der S 531 DT soll stärker als bisher eine eigene Gattung markieren. Eine Überraschung bietet das Heck. Die bisher zwei einzelnen Entlüftungsgitter für den Motorraum wurden einfach miteinander verbunden, darüber wurde ein riesiges Lüftungsgitter für die Klimaanlage platziert. Zusammen ergibt das eine Optik, die so bisher noch nirgends zu finden ist. Mutig, aber eben auch beeindruckend einmalig. Dass sich der Busunternehmer nun in Sachen Heckbeschriftung mehr Gedanken als bisher machen muss, ist da nur logisch.

Technisch basiert der S 531 DT weitgehend auf dem letzten Doppeldecker der Baureihe 400, der allerdings im Rahmen der Umrüstung auf Euro 6 bereits erheblich geändert wurde. Ein Unterschied beim Gerippe besteht am Vorbau. Dieser wurde um 8,5 Zentimeter verlängert, um die stärkere Wölbung der Frontscheiben zu ermöglichen. Fahrer oder Begleiter profitieren nicht vom Längenzuwachs, ihre Bewegungsfreiheit ist nach wie vor gut, wenn auch nicht herausragend. Völlig neu gestaltet wurden dagegen die gesamte Konstruktion der Aggregate sowie der komplette Unterbau, um Platz zwischen den Achsen zu schaffen. Dadurch konnte der Tankinhalt von 510 auf 540 Liter erhöht werden, selbst ein Zusatztank mit bis zu 270 Litern ist möglich. Auf das Podest rechts kann verzichtet werden, dann lassen sich recht einfach Rollstühle oder Kinderwagen befördern. Das Gerippe des Unterbaus einschließlich der Querträgerstruktur wurde angepasst. Die Treppe vorn kann wie bisher schon links oder rechts verbaut werden. Aufmerksamen Betrachtern wird das Fahrgastraumlayout der Baureihe 400 auffallen. Es wurde übernommen, allerdings fand ein Wechsel der Innenraumfarben statt, eine Mischung aus Grau und Beige (Greige) dominiert das Bild. Ebenfalls gleich geblieben ist die Innenstehhöhe, sie beträgt unten 1,80 und oben 1,68 Meter. Ein komplett neues Layout haben die Aufgänge und die Reihe eins im Oberdeck erhalten. Alles wirkt nun heller, funktionaler und durchdachter. Der Wasch- und WC Raum besitzt einen barrierefreien Zugang durch einen ebenen Boden, die Einrichtung ist diagonal angeordnet.


Bilder


 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld

› Aktuelles Heft

OMNIBUSREVUE 7/19


Mehr zu den Inhalten!

Aktuelles Heft

Frage des Monats

Bilder
MAN, Lion's City, Premiere 2018
Premiere MAN Lion's City
Tanner Reisen
Die besonderen Busse von Tanner Reisen


AKTUELLE VIDEOS

Der neue Volvo 9900 auf den Lofoten

Der neue Volvo 9900 auf den Lofoten

MAN Lion's City - ausführliche Vorstellung!

Kamera läuft, Bus fährt: Unterwegs im neuen MAN Lion's City

Der MAN Lion's City E - eine erste Kurzvorstellung

Kamera läuft, Bus fährt: Setra S 531 DT

ADVERTORIALS

Altöttinger Christkindlmarkt

Altöttinger Christkindlmarkt

Epic Innsbruck

Innsbruck Tourismus

Neu: Weihrauchmuseum in Altötting

Swarovski Kristallwelten

› EU-BKrFQG

Aus- und Weiterbildung

Sie suchen eine Aus- und Weiterbildungsstätte zum EU-BKrFQG? Dann sind Sie hier richtig!

Weiterbildung nach EU-BKrFQG
Logo Omnibusrevue Test und Technik