30.12.2019Gute Vorsätze für 2020

Umwelt, Familie, weniger Stress und mehr Offline-Zeiten: Was sich die Deutschen fürs neue Jahr vornehmen.

Im neuen Jahr will die Mehrheit der Deutschen mehr für die Umwelt und den Klimaschutz tun, sich stärker um Stressabbau bemühen und mehr Zeit mit der Familie verbringen. Dies nehmen sich jeweils 64 Prozent für das neue Jahr vor, wie eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage mit mehr als 2.000 Befragten im Auftrag der DAK-Gesundheit ergeben hat.

Das Einschränken der Handy- oder Computernutzung ist mittlerweile ein neuer Klassiker der guten Vorsätze. So nimmt sich mehr als jeder Vierte vor, in Zukunft weniger online zu sein (27 Prozent). Mit Blick auf die Geschlechter liegen Männer und Frauen hier gleichauf. Das Thema Alkohol treibt hingegen vor allem Männer um: 17 Prozent von ihnen haben den Vorsatz 2020 weniger Alkohol zu trinken. Bei den Frauen sind es 13 Prozent. Diese möchten hingegen vor allem mehr Zeit für sich selbst haben. 58 Prozent der Frauen geben das als guten Vorsatz an, bei den Männern 49 Prozent.

Unterschiede zeigen sich aber auch in den verschiedenen Altersgruppen: Jüngere nehmen sich besonders häufig vor, auf die Umwelt zu achten (69 Prozent) und öfter mal offline zu sein (47 Prozent). Die Menschen in der sogenannten Rushhour des Lebens zwischen 30 und 44 Jahren wollen verstärkt Stress abbauen (68 Prozent). Umwelt- beziehungsweise klimafreundliches Verhalten ist auch bei älteren Menschen ab 60 Jahren besonders beliebt. Mit 60 Prozent ist dies der wichtigste Vorsatz in dieser Altersgruppe. (mp)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra