-- Anzeige --

Ausschreibungspflicht wird verschärft

Transparenz auch unterhalb des Schwellenwerts von 200.000 Euro.


Datum:
12.10.2006
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --
In der Europäischen Union ist ein Konflikt um schärfere Ausschreibungspflichten für öffentliche Auftraggeber entbrannt. Die Kommission drängt darauf, dass für Aufträge unterhalb der Schwellenwerts von 200.000 Euro die gleichen Transparenzanforderungen gelten, wie für größere Aufträge. Deren Ausschreibung ist durch EU-Vergaberichtlinien geregelt. Zahlreiche Mitgliedsländer, darunter auch Deutschland und Österreich protestierten gegen die neuen Leitlinien, da die Kosten für öffentliche Ausschreibungen und der bürokratische Mehraufwand in keinem Verhältnis zum Vorteil stünden. Lokal begrenzte Dienstleistungen seien zudem irrelevant für den gemeinsamen Markt. Die EU-Kommission beruft sich bei ihrem Vorhaben auf die jüngste Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes. Dieser hat in mehreren Urteilen erklärt, dass die Bekanntmachungspflichten auch unterhalb der Schwellenwerte gelten müssten. Bieter aus dem Ausland hätten auch auf lokalen Märkten das Recht auf diskriminierungsfreien Zugang. Zwar hat das Dokument keine bindende Wirkung, um der Gefahr von Klagen und Prozessen zu entgehen orientierten sich die Vergabestellen in der Regel jedoch an die Leitlinien aus Brüssel, erklärte die Bundesregierung gegenüber dem Handelsblatt. (tt, 12.10.2006)
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.