07.01.2020Was passiert pro Minute auf Deutschlands Straßen?

Eine neue Infografik der Allianz Autowelt zeigt anschaulich, was an einem durchschnittlichen Tag im Minutentakt auf Deutschlands Straßen geschieht.

Jeden Tag fahren über 46,5 Millionen zugelassene Pkw auf deutschen Straßen. Dies mache ein Wachstum von knapp 13 Prozent in den vergangenen Jahren aus, schreibt Allianz Deutschland in einer aktuellen Pressemitteilung - und bei einer so großen Anzahl an Autos bleibe es natürlich nicht aus, dass es im Straßenverkehr häufig einmal krache oder Autofahrer Regeln missachten würden. Eine Infografik von Allianz Autowelt zeigt, was täglich auf Deutschlands Straßen abgeht.  

Regelverstöße im Minutentakt

Fast einmal pro Minute komme es demnach in Deutschland zum „Handyverstoß“, damit sei die Missachtung der Regel, keine Handys am Steuer zu benutzen, die größte unter den Regelverstößen, schreibt Allianz Autowelt. Vergleichsweise gering seien hingegen Alkohol- oder Drogenverstöße am Steuer. Lediglich 34.220 beziehungsweise 39.401 Verstöße wurden hier im vergangenen Jahr aufgedeckt.

Alle zehn Minuten kracht es nach Angaben des Versicherers auf Deutschlands Straßen, weil Autofahrer zu wenig Abstand zum Vordermann halten. Und ebenfalls alle zehn Minuten komme es zu einem Unfall, weil ein Pkw-Fahrer die Vorfahrt missachte. Ebenfalls interessant: Alle fünf Minuten wüden in Deutschland entweder Bußgelder oder Fahrverbote verhängt, um Verkehrssünder zu maßregeln. Und knapp alle fünf Minuten verliere ein Autofahrer in Deutschland seinen Führerschein.

Die Infografik gibt es unter https://www.allianz-autowelt.de/. (ts)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra