09.11.2019"Besonders schwerer Verkehrsverstoß“

Wer innerorts mehr als doppelt so schnell fährt wie erlaubt, haftet bei einem Unfall allein – auch wenn er vorfahrtberechtigt ist.

Autofahrer, die zum Beispiel in vielbefahrenen Innenstädten mehr als 100 km/h fahren, seien kaum in der Lage, Unfälle zu vermeiden oder auf Fehler anderer unfallvermeidend zu reagieren, erklärte das Kammergericht Berlin. So ein Verhalten verstoße gegen Paragraf 1 StVO.

Wer so schnell fahre, mache das regelmäßig mit Vorsatz. Daher hafte ein Raser, der innerorts doppelt so rasant wie erlaubt unterwegs sei, bei einem Unfall für die Folgen allein.

Kammergericht Berlin

Aktenzeichen 22 U 33/18

(tc)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra