19.12.2019DVR und BMVI starten Seniorenkampagne

Mehr als die Hälfte aller getöteten Fußgänger im Straßenverkehr ist 65 Jahre oder älter. Mit einer neuen Kampagne möchten der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) und das BMVI Autofahrer für diese Risikogruppe sensibilisieren.

Mehr als 50 Prozent aller getöteten Fußgänger sind Senioren, schreibt der DVR in einer aktuellen Pressemitteilung. Vor allem das Queren einer Fahrbahn sei für Menschen im Alter von 65 Jahren oder älter ein großes Problem. Denn alte, ungeschützte Verkehrsteilnehmer werden im Straßenverkehr – auch weil sie nicht mehr so schnell unterwegs sind – häufig übersehen. Mit der neuen Kampagne möchte der DVR gemeinsam mit dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) jüngere Altersgruppen sensibilisieren, besondere Rücksicht auf Ältere zu nehmen und sie stärker zu beachten.

Dazu sind seit dem 1. Dezember Busse in Berlin, Dortmund, Dresden, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, München und Stuttgart mit Botschaften wie „Ich fühl‘ mich jung. Ich brauche nur länger“ oder „Ich geh‘ mit der Zeit. Aber langsamer als du“ unterwegs. Außerdem sind konkrete Handlungsweisen zu sehen, die dazu aufrufen, älteren Menschen eine sichere Verkehrsteilnahme zu ermöglichen, schreibt der DVR. Alle Busse sollen bis Mitte 2020 auf den Straßen unterwegs sein. (ts)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra