-- Anzeige --

Masterstudium: Berufsbegleitend zum Verkehrswende-Spezialisten

Prof. Dr. Carsten Sommer, akademischer Leiter des Masterstudiengangs ÖPNV und Mobilität.
© Foto: UNIMIKS GmbH

Der berufsbegleitende Studiengang Master of Science ÖPNV und Mobilität bildet die Generalisten im ÖPNV aus, die sich für die Verkehrswende als unverzichtbar erweisen sollen.


Datum:
09.05.2022
Autor:
UNIKIMS / Judith Böhnke
Lesezeit: 
7 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das sagt Prof. Dr. Carsten Sommer, akademischer Leiter des Studiengangs sowie Studiendekan und Fachgebietsleiter Verkehrsplanung und Verkehrssysteme an der Universität Kassel. Die Verkehrswende sei seit Jahren das beherrschende Thema in der Mobilität und weit darüber hinaus. "Wir wollen mehr Menschen zum Wechsel vom Auto auf Busse, Bahnen und andere öffentliche sowie energieeffiziente Verkehrsträger bewegen", sagt der Wissenschaftler. Damit das gelinge, brauche es nicht nur passende Angebote für die Nutzer, sondern auch fachlich kompetente Mitarbeiter in den einzelnen Verkehrsunternehmen. Die Universität Kassel und die UNIKIMS, die Management School der Uni Kassel, könnten mit dem Master of Science ÖPNV und Mobilität speziell für Berufstätige ein passendes Weiterbildungsangebot bereithalten, um die Herausforderungen der Mobilität von Morgen zu meistern. Für den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VdV) ist der Studiengang ein „exzellentes Angebot“ an die Verkehrsbranche und ihre Beschäftigten.

Masterstudium für angehende Verkehrswende-Spezialisten: Alle Infos im Interview

Über die spezifischen Vorteile des berufsbegleitenden Studiengangs und seinen Nutzen für Führungskräfte und Verkehrsunternehmen wurden befragt:

- Prof. Dr. Carsten Sommer, akademischer Leiter des Studiengangs,
- Tillmann Oswald, Teamleiter beim RMV,
- Fabian Seyfried, Spezialist für Fahrgastkommunikation bei der Stuttgarter Straßenbahnen AG, sowie
- Markus Oppermann, Studiengangmanager des Masters ÖPNV und Mobilität.

Herr Prof. Dr. SOMMER, was zeichnet den Masterstudiengang ÖPNV und Mobilität als einzigartig aus?

Unser Masterstudiengang ÖPNV und Mobilität ist in dieser Kombination sowohl in seiner fachlichen Ausrichtung als auch in seiner Interdisziplinarität einmalig in Deutschland. Die Studierenden erreichen den universitären Abschluss eines Master of Science, werden aber nicht nur mit ingenieurwissenschaftlichen Fragestellungen vertraut gemacht, sondern auch mit rechtlichen, ökonomischen und verkehrspolitischen. So vielfältig wie die neu zu erwerbende Fachlichkeit sind die mitgebrachten Kompetenzen der Menschen, die bei uns studieren. Für den Studiengang entscheiden sich Ingenieure und Betriebswirte, aber zu Beispiel auch Juristen und Sportwissenschaftler. Diese Vielfalt ist gewollt und wir ermöglichen sie durch unsere Zugangsvoraussetzungen: Wir erwarten einen ersten akademischen Abschluss unabhängig vom Fach, aber Erfahrung in der Verkehrswirtschaft.

Was haben Studierende von ihrer Qualifizierung zum Master of Science in ÖPNV und Mobilität?

Das Mehr an Wissen und Kompetenz eröffnet Chancen in der beruflichen Karriere. Die Absolventen steigen auf, wenn nicht im bisherigen Unternehmen, dann durch den Wechsel zu einem anderen. Das liegt nicht nur am Abschluss eines universitären Masters, der vielfach formal eine Bedingung für den Aufstieg ist und zur Promotion berechtigt, sondern auch am echten Kompetenzgewinn. Unsere Absolventen haben einen weiten Blick auf den Öffentlichen Verkehr und die Mobilität sowie das Methodenwissen, um ihre Erkenntnisse umzusetzen. Ich empfehle übrigens den Arbeitgebern, das berufsbegleitende Studium ihrer erfolgreichen Nachwuchs- und Führungskräfte materiell und immateriell zu fördern und zu unterstützen, um sie langfristig zu binden, denn den Absolventen unseres Studiengangs stehen überall die Türen offen.

Was hat das Verkehrsunternehmen von einem Master in ÖPNV und Mobilität?

Das Unternehmen wird mit einer Fach- und Führungskraft belohnt, die mit dem interdisziplinären Blick des Generalisten und der passenden wissenschaftlichen Methodenkompetenz Herausforderungen identifiziert und Lösungen im Gesamtkontext der komplexen ÖPNV-Struktur entwickelt, die dem Unternehmen Vorteile im Markt sichern. Es ist kein Zufall, dass die erfolgreichsten Verkehrsunternehmen immer wieder ihre talentierten Kräfte durch ein Masterstudium an der UNIKIMS in der Entwicklung fördern. Und selbstverständlich sind Menschen, die berufsbegleitend studieren, zielorientiert, hochmotiviert und belastbar.

Wer vermittelt den Studierenden Methoden und Kompetenz?

Die Fachlichkeit unserer Dozenten bildet die gesamte Vielfalt des ÖPNV und der Mobilität ab. Es lehren Wissenschaftler der Universität Kassel, der TU Braunschweig und der Universität Wien, aber eben auch Praktiker in Führungspositionen aus Unternehmen wie der Stuttgarter Straßenbahn AG, der Kasseler Verkehrsgesellschaft und der WVI GmbH. Studierende und Dozierende sind begeistert vom ÖPNV und beginnen meist schon vom ersten Tag des Studiums an, ihr Netzwerk zu erweitern.

Herr OSWALD, Sie sind Teamleiter beim RMV und haben das Masterstudium ÖPNV und Mobilität an der UNIKIMS absolviert. Was ist die Stärke des Studiengangs?

Der ÖPNV-Studiengang ist kein konsekutiver Master, sondern er ist offen für alle Fachrichtungen.

Seine breite Aufstellung ist seine Stärke. Er umfasst alle Fächer, die zum ÖPNV gehören. Stark sind seine Praxisnähe und seine Dozenten. Die Liste der Lehrenden ist ein Who is Who der wirklichen Fachleute im ÖPNV. Zudem ist das Studium berufsbegleitend neben einer Vollzeitstelle zu bewältigen, da sich die Präsenztermine in Kassel mit dem Selbststudium und dem Angebot auf dem Online-Campus ideal ergänzen.

Wie hat das Masterstudium ÖPNV und Mobilität ihr Perspektive verändert?

Ich gehe heute mit ganz anderen Augen durch die Stadt. Ich achte auf Spurweiten von Bahnen, auf Bahnsteighöhen und weiß, dass Rad und Schiene stets ein System bilden. Das Wissen und die Kompetenz, die ich in Kassel erworben habe, gehen jedoch weit über technische Aspekte hinaus. Im Studium haben wir auch gelernt, was Leadership heißt. Das Studium hat mir geholfen, meinen Karriereweg einzuschlagen und meine Position als Teamleiter auszufüllen. Den Studiengang möchte ich ohne Zögern empfehlen. Jedes Thema fand ich spannend.

Herr SEYFRIED, Sie sind Spezialist für Fahrgastkommunikation bei der Stuttgarter Straßenbahnen AG und Absolvent des Masterstudiengangs ÖPNV und Mobilität. Ist der Master of Science ÖPNV die Basis für eine Karriere?

Ja, auf jeden Fall. Für mich war der universitäre Masterabschluss eine gute Grundlage für die weitere berufliche Entwicklung. Bei der Wahl des Studiums war es für mich entscheidend, dass es kein allgemeiner Masterstudiengang ist, sondern einer, der speziell dem ÖPNV gilt. Ebenso wichtig war es für mich, dass ich das Studium berufsbegleitend absolvieren konnte, denn für ein weiteres Studium hätte ich niemals meine Stelle aufgegeben. Ein weiteres Motiv, sich für das Studienangebot der UNIKIMS zu entscheiden, waren die Präsenzphasen neben den online-Anteilen und dem Selbststudium. Es ist wichtig, dass man die Kommilitonen kennenlernt und berufliche, aber auch private Kontakte zu Menschen aus allen Teilen Deutschlands knüpft. Man gewinnt Einblicke in andere Unternehmen, und es hilft immer, wenn man sieht, wie es andere machen.

Haben Sie gelernt, die Perspektive zu wechseln?

Im Masterstudium lernte ich, die Perspektive zu wechseln. In einem Unternehmen schauen die Kollegen häufig nur aus ihrem Blickwinkel auf ein Thema. Ich habe im Masterstudium ÖPNV an der UNIKIMS gelernt, auch die Belange der anderen mitzudenken, weil ich zum Beispiel die technischen Betriebsabläufe nun besser verstehe. Es ist ein sehr, sehr guter Studiengang, der vor allem auch Spaß macht.

Herr OPPERMANN, Sie sind Studiengangmanager ÖPNV und Mobilität an der UNIKIMS. Wie helfen Sie den Studierenden auf dem Weg zum Erfolg?

Wir Studiengangmanager begleiten die Studierenden von der Bewerbung bis zum Abschluss. Wir kennen die Studierenden persönlich, können Name und Gesicht einander zuordnen. Wir sind zu Beginn einer jeden Präsenzveranstaltung dabei und ansprechbar. Ganz wichtig ist es, mit den Studierenden eine persönliche Beziehung aufzubauen. Während der Präsenzphasen können wir den ein oder anderen Plausch halten. Das stiftet Vertrauen, und bei künftigen Anrufen verbinden wir mit der Stimme des Studierenden einen Menschen, den wir schon ein wenig kennen.

Kommen die Studierenden im Masterstudiengang untereinander in Kontakt?

Im Studium selbst ist die Abstimmung unter den Studierenden sehr gut und eng - auch über unseren eCampus und Chatgruppen. Die Studierenden unterstützen einander sehr. Das ist eine ihrer großen Stärken. Auch nach dem Abschluss des Studiengangs stehen die einstigen Kommilitonen untereinander in Kontakt, und insbesondere die Dozenten bleiben wichtige Ansprechpartner. Das ist ein ausgeprägtes Merkmal des Studiengangs. In der Branche kennt man sich.

Masterstudium für angehende Verkehrswende-Spezialisten: Online-Informationsveranstaltung am 2. Juni 2022

Das Leitungsteam des Studiengangs lädt alle Interessierten und künftigen Studierenden zur Online-Informationsveranstaltung am 2. Juni 2022 um 18.00 Uhr ein. Weitere Informationen und die Anmeldung finden sich auf unikims.de/oepnv.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.