Neue StVO: BMVI will nachjustieren

© Foto: Michael Kappeler/dpa/picture

Offenbar will Berlin insbesondere die Regelung überarbeiten, die Fahrverbot dem androht, der innerorts 21 km/h und außerorts 26 km/h zu schnell ist. Das berichtet der "Spiegel".


Datum:
15.05.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
1 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Gerade mal seit drei Wochen gilt die neue StVO. Die Reform erntete Zuspruch, aber auch Kritik. Insbesondere die höheren Bußgelder und die strengeren Sanktionen sind Autofahrern und –lobby zum Teil ein Dorn im Auge.

Das BMVI scheint nun einzulenken und will nach Informationen des „Spiegels“ zufolge einen Teil des Bußgeldkatalogs modifizieren. Es gehe vor allem um die Vorschrift, die ein Fahrverbot verhänge, wenn die Höchstgeschwindigkeit innerorts um 21 km/h und außerorts um 26 km/h überschritten werde, schreibt das Hamburger Nachrichtenmagazin auf seiner Website. Das Ministerium sehe diese Sanktionen als „unverhältnismäßig“ an.

HASHTAG


#BMVI

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.