Umdrehen zum Kind ist grob fahrlässig

© Foto: blankmag/stock.adobe.com

Ein Autofahrer, der sich bei stockendem Verkehr auf der Autobahn zu seinem Kind umdreht, das hinten rechts sitzt, handelt grob fahrlässig. Das hat das OLG Frankfurt am Main entschieden.


Datum:
14.04.2020

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Die Erklärung, die das Gericht fand, ist so einfach wie naheliegend: Ein Kraftfahrer müsse eben nach vorne gucken, um seinen Fahrstreifen im Blick zu haben, heißt es im Urteil. Nur so könnten – zumal bei stockendem Verkehr – gefährliche Situationen vermieden werden.

Nachdem es im entsprechenden Fall zu einem Unfall gekommen war, verteidigte sich der Fahrer mit dem Argument, dass sein achtjähriges Kind einen Gegenstand in den Händen gehalten habe, den er nicht habe identifizieren können. Es hätte etwas Gefährliches sein können.

Für das Gericht zählte das Argument nicht. Sich umzudrehen sei nicht geeignet gewesen, um so eine Gefahr zu unterbinden. Er hätte seinem Kind lediglich Anweisungen geben und zum Beispiel einen Parkplatz ansteuern sollen.

Oberlandesgericht Frankfurt am Main

Aktenzeichen 2 U 43/19

(tc)

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.