Zehn Prozent vom Nettoeinkommen

© Foto: Malte Christians/dpa/picture-alliance

Wer einen Verkehrsunfall erleidet und arbeitsunfähig wird, kann Verdienstausfallschaden geltend machen. Aber wie sind ersparte berufsbedingte Aufwendungen anzurechnen?


Datum:
25.05.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
1 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Im Fall klagte ein Motorradfahrer, der ohne eigenes Verschulden in einen Unfall verwickelt wurde, unter anderem seinen Verdienstausfallschaden ein, nachdem die Lohnfortzahlung abgelaufen war. Vor Gericht wurde um die berufsbedingten Aufwendungen gestritten, die er sich in dieser Zeit erspart hatte.   

Solche ersparten berufsbedingten Aufwendungen seien grundsätzlich mit einem Pauschalbetrag von zehn Prozent des Nettoeinkommens anzurechnen, urteilte das Oberlandesgericht München. Weise der Geschädigte niedrigere Aufwendungen nach, könnten diese berücksichtigt werden.

Oberlandesgericht München

Aktenzeichen 24 U 2290/18

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.