-- Anzeige --

Aktivreisen: Per Rad zu Domen, Komponisten und Weinfesten

Aktivreisen_Radreisen_Elsterradweg
Einer der Radwege in Saale-Unstrut ist der Elsterradweg, der von der Quelle der Weißen Elster bis zur Mündung in die Saale in Halle führt
© Foto: Saale-Unstrut-Tourismus/Falko Matte

Bus und Fahrrad sind eine attraktive Kombination, wenn es darum geht, gleichzeitig aktiv zu sein und einzigartige Kulturlandschaften wie etwa die Region Saale-Unstrut zu entdecken.


Datum:
11.07.2023
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mehrere Flussradwege an der Saale-Unstrut bieten zwischen Leipzig und Jena aussichtsreiche Strecken am Flussufer bei überwiegend flachen Wegen, zudem laden entlang der Strecken Dome, Burgen, Schlösser und Museen zum Zwischenstopp ein.

Auf zum Teil wenig befahrenen, gut ausgebauten Wegen folgen die Radwege den Flüssen Saale, Unstrut, Weiße Elster und Ilm. Und mit Blick auf den Herbst lassen sich die Touren mit Orgelkonzerten, Winzer- und Musikfesten verbinden, die in der Region stattfinden.

Der beliebteste unter den vier Flussradwegen ist der Saaleradweg, der auf mehr als 400 Kilometern vom bayerischen Fichtelgebirge bis zum Biosphärenreservat Mittelelbe führt. Eine zweitägige, 90 Kilometer lange Tour folgt Etappe sieben und acht, die Kulturhöhepunkte in Saale-Unstrut mit dem Naturpark Unteres Saaletal verknüpft.

Startpunkt des 40 Kilometer langen ersten Teilstücks auf Etappe sieben ist Naumburg in Sachsen-Anhalt mit dem UNESCO-Welterbe Naumburger Dom. Im Anschluss geht es am Ufer der Saale entlang in Richtung Merseburg. Schloss Goseck erreicht man über einen Abstecher und in der Residenzstadt Weißenfels lohnen Zwischenstopps im Barockschloss Neu-Augustusburg sowie im Heinrich-Schütz-Haus. Tagesziel ist Merseburg mit seinem 1000 Jahre alten Kaiserdom.

Am zweiten Tag führt die Route durch eine echte Auenlandschaft. Ab Halle durchqueren Radfahrer schon bald den Naturpark Unteres Saaletal mit dem Saaledurchbruch bei Rothenburg oder märchenhaften Auenwäldern. Nach 50 Kilometern wird in Könnern das Ziel erreicht.

Tagestour auf dem Elsterradweg

Die Flusslandschaft des Jahres 2023 lernen Radfahrer auf dem 240 Kilometer langen Elsterradweg kennen. Er führt von der Quelle der Weißen Elster im tschechischen Aš (Asch) bis zur Mündung in die Saale in Halle. Dabei durchquert der Fluss mehrere Fauna-Flora-Habitat-Gebiete, die seltenen Tierarten ein Zuhause bieten.

Eine besonders vielfältiges Raderlebnis bietet der 23 Kilometer lange Abschnitt zwischen Bad Köstritz und Zeitz. Von der Geburtsstadt des Komponisten Heinrich-Schütz, dessen Geburtshaus ein Museum beherbergt, geht es entlang der Weißen Elster zunächst über einen Abstecher zur Haynsburg, die einen schönen Ausblick über das Elstertal bietet. Kurz vor Zeitz verwandelt sich die Weiße Elster in eine Wildwasserstrecke. In der Stadt selbst lockt Schloss Moritzburg mit Kinderwagenmuseum, Schlosspark sowie dem Dom St. Peter und Paul. Veranstaltungstipp: Vom 6. bis 15. Oktober ist Weißenfels, gemeinsam mit weiteren Städten, Veranstaltungsort des Heinrich- Schütz-Musikfestes.

Vom Rennsteig zu den Weinbergen

Von den Bergen des Thüringer Waldes bis zu den Weinbergen in Saale-Unstrut verläuft der Ilmtal-Radweg auf 123 Kilometern von Allzunah am Rennsteig bis nach Großheringen, wo der Fluss in die Saale mündet. In fünf Etappen führt er durch das ländliche Thüringen und in die Klassikerstadt Weimar mit ihren drei Welterbestätten.

Ein reizvolles Stück ist die letzte Etappe, von Eberstedt nach Großheringen, die mit nur zehn Kilometern genügend Zeit für Genussmomente lässt. Von Eberstedt geht es bergab in die Kur- und Weinstadt Bad Sulza. Dem Flusslauf folgend, erreichen Radfahrer kurz darauf die „Toskana Therme“, die zum entspannten Baden in Thermalsolewasser einlädt.

Über einen vier Kilometer langen Abstecher ist Auerstedt erreicht. Hier erinnern Gedenktafeln und „Napoleonslinden“ an die Doppelschlacht bei Jena und Auerstedt zwischen Preußen und Franzosen. Wieder zurück auf dem Ilmtal-Radweg führt die Tour an der Ilm entlang zum Weingut Zahn in Großheringen, das mit regionaler Küche und hauseigenen Weinen zur Einkehr willkommen heißt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.