20.12.2019Radfahrer haftet allein

Ist ein Radfahrer alleine an einem Unfall schuld, kommt die einfache Betriebsgefahr des Pkw-Fahrers nicht zum Tragen. Der Radfahrer haftet in Folge alleine.

Ein Radfahrer muss allein für einen Unfall haften, wenn er diesen auch allein verschuldet hat – beispielsweise, indem er einem Pkw die Vorfahrt nimmt. In solch einem Fall kommt die einfache Betriebsgefahr des Pkw nicht zum Tragen, sondern tritt hinter dem Verschulden des Radfahrers zurück.

In dem vorliegenden Fall übersah eine Radfahrerin an einer Kreuzung mit rechts-vor-links-Regelung einen Pkw und wurde von diesem erfasst. Die Pkw-Fahrerin klagte in Folge auf Zahlung von Schadensersatz, da an ihrem Auto bei der Kollision ein Sachschaden entstanden war. Das Landgericht Münster folgte der Klage der Pkw-Fahrerin und gab der Schadensersatzklage statt, woraufhin die Radfahrerin Berufung einlegte – ohne Erfolg. Das Oberlandesgericht bestätigte das Urteil und nahm ebenfalls die Radfahrerin allein in Haftung. Grund hierfür ist das erhebliche Eigenverschulden der Radfahrerin.

Oberlandesgericht Hamm

Aktenzeichen 7 U 44/17

(ts)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra