26.11.2019Grundlos den Anscheinsbeweis entkräftet

Eine grundlose Vollbremsung kann den Hintermann bei einem Auffahrunfall von der Haftung freistellen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.

Wenn ein Auffahrunfall passiert, hat wohl der Hintermann „gepennt“. So lässt sich der sogenannte Anscheinsbeweis umschreiben, den Gerichte bei der Beurteilung derartiger Unfälle heranziehen.

Aber so ein Anscheinsbeweis kann auch entkräftet werden. Für das Oberlandesgericht Hamm ist das der Fall, wenn der Vorrausfahrende grundlos stark abbremst – wobei jedoch eine „verkehrsbedingte Vollbremsung“ immer miteingeplant werden müsse.

Oberlandesgericht Hamm

Aktenzeichen 7 U 70/17

(tc)



Anzeige

› Suche im Buskatalog

 

« Zurück › An die Redaktion › Artikel empfehlen › Drucken
 



Kommentare verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der OR veröffentlicht.
Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter den Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

* Pflichtfeld
OR extra Branchenkompass 2019

› Sonderheft

OR extra Branchenkompass

Trends in der Elektromobilität: Das planen Hersteller, Zulieferer und Verkehranbieter

OR extra