DRV: 4,8 Milliarden Euro Umsatzausfall

© Foto: DRV

Der Umsatzausfall bei den deutschen Reiseveranstaltern und Reisebüros summiert sich alleine bis Ende April auf mehr als 4,8 Milliarden Euro.


Datum:
19.03.2020

1 Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Das ergaben aktuelle Hochrechnungen des Deutschen Reiseverbandes (DRV). Zudem werde der Finanzbedarf weiter steigen, sollte die Krise weiter andauern.

In den Unternehmen fehlt die Liquidität, denn derzeit werden Reisen storniert, Veranstalter müssen das Geld an die Kunden zurückzahlen und Kunden zögern mit Neubuchungen, schreibt der DRV. „Ein Schutzschirm für die Reisewirtschaft ist jetzt dringend notwendig. Die Politik ist gefordert, diese Umsatzausfälle mit einer Beihilfe auszugleichen“, fordert der Präsident des Deutschen Reiseverbandes, Norbert Fiebig. Alternativ könnten die Kunden einstweilen auf die Barauszahlung der bereits entrichteten Reisepreise verzichten und stattdessen eine Reisegutschrift des Veranstalters erhalten. Diese könne dann zu einem späteren Zeitpunkt – wenn sich die Situation wieder normalisiert habe – in dem jeweiligen Reisebüro eingelöst werden. (ts)

HASHTAG


#DRV

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


Michael

19.03.2020 - 15:19 Uhr

Test


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.