-- Anzeige --

Gericht schlägt Vergleich im Streit um Pforzheimer Busverkehr vor

© Foto: GaToR-GFX / Fotolia.com

Im Streit um Schadenersatz nach Streiks beim Stadtverkehr Pforzheim (SVP) hat das Arbeitsgericht einen Vergleich vorgeschlagen.


Datum:
02.08.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Gewerkschaft Verdi soll demnach 500.000 Euro zahlen, sagte der Direktor des Arbeitsgerichts, Hans Weischedel. Beide Seiten wollten darüber nachdenken. Das Unternehmen SVP hatte insgesamt mehr als 1,6 Millionen Euro vor allem für Kosten des Ersatzverkehrs gefordert. Im Gerichtstermin ging es allerdings nur um eine Teilklage in Höhe von 995.000 Euro. Hintergrund des Ganzen ist die Frage, ob die Streiks rechtmäßig waren oder nicht.

Seit Dezember letzten Jahres wird der Busverkehr in Pforzheim von der Bahntochter Südwestbus betrieben. Das Unternehmen hatte sich gegen den bisherigen Betreiber SVP durchgesetzt. Daraufhin musste das städtische Unternehmen seinen Betrieb einstellen und die Arbeitsplätze gingen verloren. Rund 240 Mitarbeiter waren betroffen. Die Busfahrer gingen mehrfach auf die Straße, um gegen die Entscheidung zu protestieren und für einen Sozialplan zu kämpfen. Während der Streiks hatte die SVP-Geschäftsführung Ersatzverkehre eingekauft. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.