-- Anzeige --

Grundlos den Anscheinsbeweis entkräftet

© Foto: Wellnhofer Designs/stock.adobe.com

Eine grundlose Vollbremsung kann den Hintermann bei einem Auffahrunfall von der Haftung freistellen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.


Datum:
26.11.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wenn ein Auffahrunfall passiert, hat wohl der Hintermann „gepennt“. So lässt sich der sogenannte Anscheinsbeweis umschreiben, den Gerichte bei der Beurteilung derartiger Unfälle heranziehen.

Aber so ein Anscheinsbeweis kann auch entkräftet werden. Für das Oberlandesgericht Hamm ist das der Fall, wenn der Vorrausfahrende grundlos stark abbremst – wobei jedoch eine „verkehrsbedingte Vollbremsung“ immer miteingeplant werden müsse.

Oberlandesgericht Hamm

Aktenzeichen 7 U 70/17

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.