-- Anzeige --

Rechtsfehlerhafte Verkehrsüberwachung befürchtet

© Foto: Gerhard S./panthermedia.net

Nach Ansicht des Amtsgerichts Hanau ist eine Geschwindigkeitskontrolle, die durch Privatpersonen ausgeführt wird, vor Gericht nichts als Beweismittel verwertbar.


Datum:
07.09.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Verkehrsüberwachung sei „eine hoheitliche Aufgabe der Gefahrenabwehr sowie der Verfolgung und Ahnung von Ordnungswidrigkeiten“, fand das Amtsgericht Hanau. Und weil das so ist, müssten sich Polizei und Ordnungsbehörden darum kümmern. Dennoch dürften Privatpersonen technisch unterstützen - die Behörde müssten aber jederzeit „Herrin des Verfahrens“ bleiben.

Im konkreten Fall war das Gericht der sicheren Ansicht, dass die Beweise, die gewonnen wurden, rechtsfehlerhaft waren. Denn die Behörde war niemals die oben erwähnte „Herrin des Verfahrens“, sondern hatte „zu keinem Zeitpunkt“ die Kontrolle: Die Privatperson, die mit der Geschwindigkeitsmessung betraut war, war nicht bei der Gemeinde, sondern einem Unternehmen der Arbeitnehmerüberlassung beschäftigt.

Amtsgericht Hanau

Aktenzeichen 50 OWI 2255 JS 15960/18

(tc)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.