Reisesicherungsfonds: Baden-Württemberg setzt Änderung im Bundesrat durch

Pauschalreisen müssen künftig über einen Reisesicherungsfonds abgesichert sein. Dass die Umsatzschwelle, ab der das gelten soll, auf 20 Millionen Euro hochgesetzt wurde, hilft den mittelständischen Busunternehmen
© Foto: Photobank/stock.adobe.com

Baden-Württemberg ist im Bundesrat erfolgreich für Änderungen am geplanten Gesetz zur Insolvenzabsicherung für Pauschalreisen eingetreten. Die anderen Länder haben sich der Hochsetzung der Umsatzschwelle auf 20 Millionen Euro - statt der geplanten drei Millionen Euro - und einer Verlängerung des Aufbauzeitraums für das Zielkapital um weitere fünf Jahre auf insgesamt zehn Jahre angeschlossen.


Datum:
30.03.2021
Autor:
Mireille Pruvost
Lesezeit: 
1 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Für Dr. Witgar Weber, Geschäftsführer des Verbands Baden-Württembergischer Omnibusunternehmer (WBO), ist die Erhöhung der Umsatzschwelle auf 20 Millionen Euro ein wichtiger Schritt: "Wir freuen uns sehr über die wichtige Initiative aus dem baden-württembergischen Wirtschaftsministerium. Bundesregierung und Bundestag sind aufgerufen, diese Änderungen zu übernehmen."

Zum Hintergrund: Reiseveranstalter sollen nach dem Willen der Bundesregierung verpflichtet sein, Kunden von Pauschalreisen künftig über einen Reisesicherungsfonds abzusichern. Der Fonds soll bei Pleiten sicherstellen, dass die Verbraucher nicht wie im Insolvenzfall von Thomas Cook im Regen stehen. Ausgenommen sind nach dem ursprünglichen Gesetzentwurf nur Veranstalter, deren Jahresumsatz unter drei Millionen Euro liegt. "Kleine Anbieter wie die vielen mittelständischen Bustouristiker sind nicht Teil des Problems", so Weber. Blieben sie einbezogen, hieße dies: dreifache Sicherheitsleistungen, fünffacher Prämiensatz, ausgehend von aktuellen Marktpreisen. Und das bei einem sehr geringen Insolvenzkostenrisiko einer Busreise. "Deswegen ist eine Heraufsetzung der Umsatzgrenze auf 20 Millionen Euro für mittelständische Betriebe überlebenswichtig", so der WBO-Geschäftsführer. Der WBO appelliert an Bundesregierung und Bundestag, die Interessen des Mittelstandes im Blick zu behalten und die vom Bundesrat beschlossenen Änderungen zu übernehmen.

HASHTAG


#Reisesicherungsfonds

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.