-- Anzeige --

Reißverschluss: Der Spurwechsler ist (im Normalfall) schuld

© Foto: Karlheinz Schindler/dpa-Bildfunk

Geht es im Reißverschlussverfahren auf der Autobahn langsam vorwärts, dann spricht schnell alles gegen einen Spurwechsler, wenn es kracht.


Datum:
10.08.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

In dem Fall, den das Oberlandesgericht München zu entscheiden hatte, ging es auf der Autobahn in geringem Tempo voran. Ein Fahrer auf dem linken Fahrstreifen musste per Reißverschlussverfahren auf den rechten wechseln. Dabei kam es zu einem Unfall mit einem Lkw. Für die Richter war die Sache eindeutig: Der Spurwechsler ist schuld. Die Richter erkannten einen "typischen" Unfallhergang, den Paragraf 7 Abs. 5 StVO genau verbietet: Pkw-Fahrer wechselt Spur, passt nicht auf und gefährdet andere. Der Pkw-Fahrer konnte zu seiner Entlastung nichts liefern, was auf einen außergewöhnlichen Unfallhergang deute. Insofern spreche der "Anscheinsbeweis" für die Schuld des unaufmerksamen Spurwechslers. (tc)

Oberlandesgericht München, Aktenzeichen 10 U 4565/16

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.