-- Anzeige --

Ukraine-Krieg: Busunternehmer organisieren Hilfsfahrten

Vor dem Ulmer Münster stapeln sich Hilfsgüter für Geflüchtete aus der Ukraine. Freiwillige Helfer luden die Hilfsgüter in Busse, die an die Grenze zur Ukraine in der Slowakei fahren sollten
© Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Schlenker

Laut dem LBO und dem NWO machen sich einige Unternehmen aus Bayern und Nordrhein-Westfalen bereits mit Hilfsgütern auf eigene Faust auf den Weg oder sind schon an der ukrainischen Grenze.


Datum:
02.03.2022
Autor:
dpa/Anja Kiewitt
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die bayerischen Busunternehmer wollen in der Ukraine-Krise helfen: Schon am ersten Tag nach einem entsprechenden Aufruf hätten sich rund 50 Busunternehmer aus dem Freistaat gemeldet, die kurzfristig mit weit mehr als 100 Fahrzeugen Hilfsgüter in die ukrainischen Nachbarstaaten bringen und/oder Kriegsflüchtlinge von dort nach Bayern fahren könnten. Dies teilte der Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen am Dienstag in München mit. "Einige machen sich bereits mit Hilfsgütern auf eigene Faust auf den Weg oder sind schon an der ukrainischen Grenze."

Engagement auch in NRW

Auch in Nordrhein-Westfalen beteiligen sich viele Mitgliedsunternehmen des Verbands Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen (NWO) an kommunalen und privaten Initiativen. Sie bringen mit Reisebussen Hilfsgüter an die slowakische oder polnische Grenze zur Ukraine und nehmen auf dem Rückweg Geflüchtete mit nach Nordrhein-Westfalen, wo kommunale Unterkünfte bereits hergerichtet werden.

Abgestimmtes Vorgehen gefordert

Der LBO will die Kapazitäten an Bussen, Kleinbussen und Fahrern nun bündeln und bittet die Staatsregierung "in Anbetracht der teils chaotischen Verhältnisse an den Grenzübergängen zur Ukraine" um ein auch mit Hilfsorganisationen abgestimmtes Vorgehen. Davon unabhängig bietet der Landesverband Hilfsorganisationen und ukrainischen Gemeinden direkt Unterstützung bei humanitären und Transportfahrten an. Die NRW-Landesregierung stimmt sich bereits mit den Kommunen ab, um die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine zu kanalisieren und zu organisieren. Wegen der Beförderung steht der NWO mit der Staatskanzlei von Ministerpräsident Wüst in Kontakt. (dpa/akw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.