-- Anzeige --

Vergabeaffäre bei Hannovers Verkehrsbetrieben weitet sich aus

© Foto: Tom/Fotolia

Die Staatsanwaltschaft Hannover prüft eine Ausweitung ihrer Ermittlungen wegen Vergabeverstößen gegen die Verkehrsbetriebe Hannover.


Datum:
17.01.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Grundlage für die Ausweitung sei ein von den Verkehrsbetrieben Üstra selbst in Auftrag gegebenes Gutachten. Die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ berichtete in diesem Zusammenhang, dass es bei der Üstra über Jahre zu schweren Rechtsverstößen und Vetternwirtschaft bei der Auftragsvergabe gekommen sei. Der Schaden, der dadurch entstanden ist, könnte sich auf eine Millionen Euro summieren.

Wegen der Vergabe einer 100.000 Euro teuren Werbekampagne an den Mann einer Üstra-Mitarbeiterin liefen bereits Ermittlungen. Infolgedessen wurde der Üstra-Vorstand im Dezember letzten Jahres ausgetauscht.

Der Bund der Steuerzahler rief den neuen Vorstand am Dienstag dazu auf, verantwortliche Mitarbeiter für die finanziellen Schäden persönlich in Regress zu nehmen. Es könne schließlich nicht sein, dass der Steuerzahler über staatliche Zuschüsse an das Nahverkehrsunternehmen für den Fehlbetrag einstehen müsse. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.