Halteverbot muss klar beschildert und dokumentiert werden

© Foto: Fixativ/stock.adobe.com

Halteverbotschilder dürfen nicht irgendwie aufgestellt werden. Sondern so, dass sie „von einem sorgfältigen Verkehrsteilnehmer nach dem Abstellen des Fahrzeugs durch einfache Umschau zu erkennen sind“. Außerdem ist das ordnungsgemäße Aufstellen zu dokumentieren. Sonst kann gegen Abschleppkosten vorgegangen werden.


Datum:
21.10.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
2 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Im Fall wurden Schilder zwar rechtzeitig aufgestellt und die Betroffene hielt im „verbotenen“ Bereich. Aber, kritisierte das Gericht, es wurde von den Behörden nicht richtig dokumentiert, dass die Schilder ordnungsgemäß angebracht wurden. Doch so ein Nachweis sei nötig, um nachprüfen zu können, ob jemand mittels "einfacher Nachschau“ ein Halteverbot habe erkennen können. 

Vor Gericht kam heraus, dass nicht sicher sei, ob die Betroffene die Schilder schnell zur Kenntnis habe nehmen können. Insbesondere fehlte den Richtern ein räumlicher Zusammenhang zwischen Abstellplatz und Schildern. Auch sei nicht ersichtlich, ob die Schilder im Abstand von 50 Metern errichtet worden seien, so wie es die behördliche Anordnung vorgeschrieben habe. 

Verwaltungsgericht Koblenz

Aktenzeichen 2 K 1308/19.KO 

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.