Schwerwiegend unaufmerksam

© Foto: bluedesign/Fotolia

Wer bei gerader Strecke und guter Sicht auf ein beleuchtetes Auto auffährt, handelt grob fahrlässig. Das hat das Oberlandesgericht Celle klargestellt.


Datum:
10.08.2020
Autor:
Saskia Doll
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



An einem Septemberabend kam es auf einer Bundesstraße in Niedersachsen zu einem Auffahrunfall. Ein Pkw-Fahrer knallte bei Dunkelheit auf einen Traktor mit zwei Anhängern. Die Straße war an der Unfallstelle gerade und ohne Sichteinschränkungen. Zudem war das landwirtschaftliche Fahrzeug ordnungsgemäß beleuchtet.

Der Streit darüber, ob dem Autofahrer grobe Fahrlässigkeit vorzuwerfen war, landete vor Gericht. In zweiter Instanz bestätigte das Oberlandesgericht Celle, dass dies der Fall war. Das ungebremste Auffahren auf einer geraden und gut übersehbaren Strecke auf ein hinreichend beleuchtetes Gespann stelle einen grob fahrlässigen Verstoß gegen die Pflichten des Fahrzeugführers dar. Der Unfall sei nur erklärbar, wenn der Pkw-Fahrer in schwerwiegender Weise unaufmerksam gewesen sei.

Oberlandesgericht Celle

Aktenzeichen 14 U 25/18

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.