Unfallflucht: Versicherung zahlt nicht

© Foto: Ridofranz/Getty Images/iStock

Ein unauffälliger Alkohol- und Drogentest, der fast einen Tag nach einer Unfallfahrt abgegeben wird, muss nicht heißen, dass der Fahrer zum Unfallzeitpunkt nicht alkoholisiert war.


Datum:
01.03.2020

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Ein Autofahrer kam von der Straße ab und krachte gegen zwei Metallpfosten auf einem Gehweg. Trotz Sachschadens fuhr er einfach davon. Am nächsten Abend meldete er sich bei der Polizei und machte einen Alkohol- und Drogentest – dieser war unauffällig. Seine Kaskoversicherung weigerte sich, den Schaden zu bezahlen. Der Autofahrer klagte dagegen.

Das Oberlandesgericht Hamm als zweite Instanz war aufseiten der Versicherung und stellt klar, dass kein Versicherungsschutz bestehe. Durch seine Fahrerflucht habe der Autofahrer seine Aufklärungspflicht aus dem Versicherungsvertrag verletzt. Deswegen müsse die Versicherung nicht zahlen. Er hätte noch am gleichen Abend den Alkoholtest machen müssen, stellte das OLG klar, um zu klären, ob er zum Unfallzeitpunkt alkoholisiert gewesen sei. Mache er diesen erst 22 Stunden später, habe so ein Test keine Aussagekraft mehr.

Oberlandesgericht Hamm

Aktenzeichen 6 U 123/18

(tc)

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.