Vorfahrtsrecht gilt auch auf Gegenfahrbahn

© Foto: Ralf Gosch/stock.adobe.com

Eine abbiegende Autofahrerin fuhr an einer Kreuzung mit einem vorfahrtberechtigten Fahrer zusammen – der allerdings rabiat überholte. Das Gericht machte fifty-fifty.


Datum:
30.04.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



An einer Kreuzung kollidierten zwei Pkw. Die Fahrerin des einen Autos wollte rechts abbiegen in die vorfahrtberechtigte Straße. Der Fahrer des gegnerischen Autos kam ihr genau zu diesem Zeitpunkt entgegen, da er auf der Vorfahrtstraße überholte. Er fuhr dabei auf der Gegenfahrbahn und kreuzte eine durchgehende Linie und eine Sperrfläche. Der Überholer wollte Schadenersatz.

In der Berufungsverhandlung entschied das Oberlandesgericht München 50/50. Ja, die Abbiegende habe einen Vorfahrtverstoß begangen, hieß es im Urteil, denn das Vorfahrtsrecht gelte auf der gesamten Fahrbahnbreite. Auch verkehrswidriges Überholen ändere daran nichts. Aber die Abbiegende habe darauf vertrauen dürfen, dass nicht auf der Gegenfahrbahn überholt werde, zumal es eine durchgehende Mittellinie und eine Sperrfläche gab.

Oberlandesgericht München

Aktenzeichen 10 U 2655/18 

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.