-- Anzeige --

9-Euro-Ticket: Debatte um eine Nachfolgeregelung hält weiter an

Preise hätten auch eine Lenkungswirkung, betont Staatssekretär Theurer
© Foto: iStock/ThaiBW

Staatssekretär Michael Theurer hat ein 69-Euro-Ticket als „wenig sinnvoll“ bezeichnet, auch von einer Gratisnutzung des ÖPNV hält er wenig.


Datum:
02.08.2022
Autor:
dpa/ Thomas Burgert
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Michael Theurer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr und Bahnbeauftragter der Bundesregierung, sieht eine 69-Euro-Variante als Nachfolgelösung für das 9-Euro-Monatsticket im Nahverkehr skeptisch. „Das 69-Euro-Ticket wiederum könnte dazu führen, dass Netzkarten in bestimmten Verkehrsverbünden wie Berlin teurer werden. Auch das wäre wenig sinnvoll“, sagte der FDP-Politiker der „Rheinischen Post“. Das 9-Euro-Ticket sieht Theurer weiterhin als Erfolg.

Viele der nun diskutierten möglichen Nachfolge-Tickets hält er hingegen für keine guten Ideen. „Vom 0-Euro-Ticket halte ich zum Beispiel nichts. Es ist weder finanzierbar noch sinnvoll. Preise haben ja auch eine Lenkungswirkung und das Bahnnetz ist teilweise stark überlastet“, sagte Theurer.

Seit Anfang Juni bis Ende August können Fahrgäste für neun Euro im Monat bundesweit Busse und Bahnen im Nahverkehr nutzen. Wie es nach August weitergeht, ist offen. Es gibt zahlreiche Vorschläge, etwa ein 365-Euro-Jahresticket oder Monatstickets für 29 oder 69 Euro. Letzteres hatte der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) vorgeschlagen: ein bundesweit gültiges ÖPNV-Klimaticket für 69 Euro im Monat als dauerhaftes Angebot, das ab 1. September machbar wäre. Auch Vorschläge, den ÖPNV gänzlich kostenlos zu machen, hatte es vereinzelt gegeben.

Bremer Verkehrssenatorin fordert mehr Geld vom Bund

Die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, Bremens Senatorin Maike Schaefer, forderte in der Debatte erneut mehr Geld vom Bund für eine Folgelösung. Über eine Fortführung des 9-Euro-Tickets werde in einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe diskutiert, sagte die Grünen-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Die Umsetzung wird aber nur mit einer massiven Anhebung der Regionalisierungsmittel durch den Bund möglich sein.“

Zudem kritisierte Schäfer die zuständigen Bundesminister: „Offensichtlich fehlt den Bundesministern Lindner und Wissing für die Zeit nach dem 9-Euro-Ticket eine ernsthafte Strategie für eine nachhaltige Mobilitätswende“, sagte die Grünen-Politikerin. „Daran ändert auch eine Sonder-VMK nichts“, betonte sie. Am Wochenende hatte die SPD-Bundestagsfraktion eine Sonder-Verkehrsministerkonferenz noch im August gefordert, um ein Nachfolgeangebot zu diskutieren.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.