-- Anzeige --

9-Euro-Ticket: Der "russische Krieg" könnte richtig gut sein

Wenn schon keinen Frieden schaffen mit mehr Waffen, so doch mindestens eine Fortsetzung des 9-Euro-Tickets. Zumindest, wenn es nach SPD-Klingbeil geht.
© Foto: iStock/svetikd/ewg3D

Kein Witz: SPD Klingbeil will mit Kriegsgewinnen die Fortsetzung des 9-Euro-Tickets finanzieren.


Datum:
08.08.2022
Autor:
dpa/Judith Böhnke
Lesezeit: 
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Laut dpa hat sich SPD-Chef Lars Klingbeil dafür ausgesprochen, einen Nachfolger für das 9-Euro-Ticket mit einer Sondersteuer auf hohe Zusatzgewinne von Energieunternehmen zu finanzieren. Es gebe Unternehmen, die durch den russischen Krieg in der Ukraine "massive Gewinne machen, ohne dass sie auch nur einen Handschlag mehr tun", sagte Klingbeil am Montag auf NDR Info.

"Deswegen fordere ich, dass wir eine Übergewinnsteuer auch in Deutschland einführen." So würden diejenigen stärker belastet, die ohne eigenes Zutun mehr verdienten. Mit dem Geld könne die "dringend notwendige" Nachfolge für das 9-Euro-Ticket bezahlt werden. "Dass wir dafür sorgen, dass die Bürgerinnen und Bürger weiter kostengünstig den öffentlichen Nahverkehr nutzen können, das sollten wir hinkriegen", sagte Klingbeil. "Das Geld ist da, wir müssen es nur haben wollen." (dpa)

Kommentar

Zeit für Kriegsgewinne! Jippijajeh - und es macht so viel Sinn! Deshalb lebt der "russische Krieg in der Ukraine" so maßgeblich von Waffenlieferungen auch aus Deutschland. Wer Frieden wollte, schickte schließlich Diplomaten und keine Waffen, wie ein sehr wahres Sprichwort sagt. Die Bundesregierung will "Frieden schaffen mit mehr Waffen" und das "bis zum letzten Ukrainer" - die US-Kriegsmissionare - äh, nein, Friedensstifter - stehen dazu ganz offen.

Da muss die Bundesregierung zwingend "führend folgen", um an dieser Stelle Doppelminister Habeck zu zitieren. Und damit die Bevölkerung das auch gut findet, müssen die Kriegsgewinne natürlich mit ihr geteilt werden. Wie könnte sich das besser bewerkstelligen lassen als mit einer Fortsetzung des 9-Euro-Tickets?! Zumal an Annalenas Tierpanzern ja auch gar kein Blut klebt. Madame Lambrecht lässt damit nur in die Luft schießen. Wie im Actionfilm. Und natürlich nur zur Verteidigung. Bis zum letzten Ukrainer. 

Da kann man nur hoffen, dass die noch eine Weile durchhalten. Tut also bloß nichts, um den "russischen Krieg" zu beenden. Sprecht nicht mit Putin. Wascht nur noch die Po-Ritze, kratzt die Essensreste vom Besteck statt abzuwaschen und wärmt Euch im Winter an Teelichtern. Und stärkt die Nato, baut Atomwaffen-Basen. Das darf kosten, was es wolle. Denn dann können sich die Menschen in Deutschland das 9-Euro-Ticket sogar für immer leisten. Und dann wird der ÖPNV auch erst richtig attraktiv. Wenn das mal nicht alternativlos ist ... 

Und vergesst nicht, selbst auch führend zu folgen. Wir müssen Vorbild sein füreinander.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.