-- Anzeige --

9-Euro-Ticket: Wissing will zügige "Klärung"

Bundesverkehrsminister Volker Wissing ist dafür, eine verlässliche Infrastruktur stärker im Grundgesetz zu verankern. Wie gut, dass Grundrechte nur Privilegien sind, die sich jederzeit entziehen lassen. Man braucht nur ein bisschen "höhere Gewalt".
© Foto: iStock/RomanSeliutin

Das Land weiß nicht, wie es Sprit, Strom und Gas bezahlen - oder beides überhaupt weiter beziehen können soll - aber Bundesverkehrsminister Volker Wissing setzt auf zügige Klärung mit den Ländern für ein Folgeangebot der 9-Euro-Tickets im Nahverkehr.


Datum:
07.09.2022
Autor:
dpa/Judith Böhnke
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

„Unser Ziel ist, spätestens zu Beginn des Jahres 2023 ein neues Ticket zu haben“, sagte der FDP-Politiker am Dienstag im Bundestag. Es gehe um ein Angebot, das attraktiv, unkompliziert, digital und natürlich auch bezahlbar sei. Wie genau eine Folgeregelung aussehen soll, sei nun mit den Ländern zu besprechen. Der Bund will dafür schnell auf sie zugehen, wie Wissing klar machte.

Die Spitzen der Ampel-Koalition hatten sich für das geplante nächste Entlastungspaket darauf verständigt, jährlich 1,5 Milliarden Euro für ein bundesweites Nahverkehrsticket bereitzustellen - wenn die Länder mindestens ebenso viel geben. Ziel ist ein Preis zwischen 49 und 69 Euro im Monat. Die 9-Euro-Tickets hatten im Juni, Juli und August für jeweils einen Monat bundesweit Fahrten in Bus und Bahn ermöglicht.

Von der Opposition kam Kritik. Unions-Verkehrspolitiker Thomas Bareiß (CDU) sagte, das Ticket sei beliebt, aber mit 2,5 Milliarden Euro für den Bund «eine unglaublich teure Veranstaltung» gewesen. Zudem sei das Angebot vor Ort nicht besser geworden. Entscheidend sei ein langfristiger, nachhaltiger Ausbau des Nahverkehrs. Für die Linke sagte Bernd Riexinger, durch eine versäumte direkte Folgeregelung sei eine große Chance vertan worden. Die Anschlusspläne seien zu teuer und zu weit weg vom 9-Euro-Ticket. Dies untergrabe den Erfolg.

Wissing hob Investitionen in die verschiedenen Verkehrswege hervor, bei denen aber Prioritäten gesetzt werden müssten. „Schwächen in der Infrastruktur stellen Sicherheitslücken für die Bevölkerung dar“, sagte er mit Blick auf die Folgen des Ukraine-Krieges. Diese Schwächen dürften gar nicht erst entstehen. 

(dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.