-- Anzeige --

bdo: Entscheidung des BGH bei Mängeln

© Foto: Fotolia/Thomas Hansen

Der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer (bdo) informiert darüber, dass neben dem Recht auf Minderung des Reisepreises wegen eines Mangels auch ein Anspruch auf eine angemessene Entschädigung für die nutzlos aufgewendete Urlaubszeit bestehen kann.


Datum:
04.12.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dies ist nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) auch dann der Fall, wenn der zugrunde liegende Mangel nicht die gesamte Reisezeit betrifft. Die Entscheidung geht auf einen Fall zurück, bei dem die Kläger eine Reise nach Antalya gebucht hatten. Vertraglicher Bestandteil der Reise war der Aufenthalt in einem bestimmten Hotel mit Meerblick. Aufgrund einer Überbuchung wurden die Kläger jedoch an den ersten drei Tagen der zehntägigen Reise in einem anderen Hotel untergebracht. Dieses Hotel bot keinen Meerblick und zeigte schwerwiegende hygienische Mängel.

Amtsgericht und Landgericht hatten den Klägern eine Minderung des Reisepreises nach Paragraph 651d BGB zugesprochen, einen Anspruch auf Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit nach Paragraph 651f Absatz 2 BGB aber verneint. Der BGH hat in seiner Entscheidung nun ausgeführt, dass der Reisende, dem ein bestimmtes Hotel versprochen wird, einen Teil des Reisepreises gerade dafür zahlt, dass er die Hotelauswahl nach seinen persönlichen Vorlieben selbst trifft und nicht dem Reiseveranstalter überlässt. Darüber hinaus sprach der BGH den Klägern auch eine Entschädigung für nutzlos aufgewendete Urlaubszeit zu. Zwar setze eine solche Entschädigung voraus, dass nicht nur einzelne Reiseleistungen oder einzelne Reisetage, sondern die Reise insgesamt vereitelt oder erheblich beeinträchtigt sei. Dies sei aber in zu entscheidenden Sachverhalt der Fall gewesen.

Das Urteil veranschaulicht laut bdo, dass die vertragliche Zusicherung eines bestimmten Hotels unter Umständen weitreichende Folgen für den Reiseveranstalter haben kann, wenn der Aufenthalt des Reisenden dort doch nicht möglich sein sollte. Allerdings kamen im vorliegenden Fall auch spezifische Gegebenheiten zum Tragen. Nur wenn dem Hotel eine bedeutende Rolle bei der Reise beizumessen ist, könne man davon ausgehen, dass bei Mängeln des Hotels die Reise insgesamt als vereitelt oder erheblich beeinträchtigt angesehen werden kann. (ts)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.