-- Anzeige --

Busförderung: Niedersachsen setzt bei Förderung neue Akzente

Mit der Förderung wolle man Mobilität „nachhaltiger und umweltschonender“ gestalten, sagte Minister Althusmann
© Foto: MW/Martin Rohrmann

Das Land Niedersachsen führt seine Busförderung fort, dabei sollen Fahrzeuge mit alternativen Antrieben stärker gefördert werden als Busse mit Dieselantrieb.


Datum:
15.03.2022
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Niedersächsische Verkehrsministerium hat angekündigt, die Beschaffung von 212 Omnibussen mit voraussichtlich 24,7 Millionen Euro fördern zu wollen. Mit der „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für die Beschaffung von Omnibussen für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)“, die am Mittwoch veröffentlicht wird, sollen vor allem emissionsfreie oder emissionsarme Antriebe noch stärker als bisher berücksichtigt werden.

Förderfähig sind laut Ministerium wie bislang neue Omnibusse und Gebrauchtfahrzeuge (bis zu einem Alter von fünf Jahren) sowie Omnibusanhänger zum Transport von Fahrrädern. Gebrauchtfahrzeuge sind nur bei Ersatzbeschaffungen förderfähig und müssen im Zeitpunkt der Beschaffung die gültige Euro-Abgasnorm erfüllen.

Busse mit alternativen Antrieben werden stärker gefördert

Es werden sowohl dieselbetriebene Busse als auch Fahrzeuge mit alternativen Antriebsformen wie Elektro-, Voll-Hybrid-, Erdgas- und Wasserstoffantrieb gefördert. Daneben werden bei Diesel- und Erdgasfahrzeugen zusätzliche Mild-Hybridmodule bezuschusst. Fahrzeuge mit alternativen Antrieben werden laut Ministerium stärker gefördert als Fahrzeuge mit herkömmlichen Dieselantrieb. In der neuen Förderrichtlinie wird dies noch stärker als bisher berücksichtigt. Zum Vergleich: Während die zuwendungsfähigen Ausgaben für einen Solo-Standard-Bus (bis 12,50 Meter) mit einem herkömmlichen Antrieb weiterhin 230.000 Euro betragen, steigen sie für batteriebetriebene Antriebssysteme (Elektrobusse) von 391.000 Euro auf 570.000 Euro.

Der Fördersatz für Neufahrzeuge beträgt bis zu 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, für Gebrauchtfahrzeuge kann die Förderung bis zu 20 Prozent betragen. Zwingende Voraussetzung für eine Förderung ist die Barrierefreiheit. Es sind daher nur Fahrzeuge mit Niederflurtechnik förderfähig.

Niedersachsen setzt damit die Omnibusförderung fort

Mit dieser Ankündigung wird die Omnibusförderung, die im Jahr 2015 nach zehn Jahren wieder aufgelegt wurde und 2021 auslief, fortgeführt. „Mit dieser Förderung verfolgt die Landesregierung nicht nur das Ziel, das Durchschnittsalter der ÖPNV-Omnibusflotte in Niedersachsen erheblich zu verjüngen, sondern auch, Mobilität nachhaltiger und umweltschonender zu gestalten. Durch moderne und barrierefreie Fahrzeuge steigt der Komfort für die Fahrgäste – und damit hoffentlich die Bereitschaft, häufiger vom eigenen Auto auf den ÖPNV umzusatteln“, sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU).

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.