-- Anzeige --

Dieselkosten: WBO fordert einheitliche Landeslösung

Mit dem Ende des Tankrabatts werden erneut stark steigende Kraftstoffpreise erwartet (Symbolbild)
© Foto: SVEN SIMON / Frank Hoermann / picture alliance

Mit dem Ende des Tankrabatts erwartet der WBO einen erneut starken Anstieg des Dieselpreises, weshalb die Politik endlich wirksam handeln müsse.


Datum:
25.08.2022
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der nach wie vor sehr hohe Dieselpreis werde zum 1. September erneut in „schwindelerregende Höhen steigen – zu diesem Zeitpunkt endet die auf drei Monate befriste Reduzierung der Energiesteuer“, warnt der Verband Baden-Württembergischer Omnibusunternehmen (WBO). „Im Herbst wird es ernst – das sagen wir schon seit Monaten“, warnt die Stellvertretende WBO-Vorsitzende Yvonne Hüneburg, die wie die ganze Branche den Krisenmodus leid ist. Nach Corona-Pandemie, Ukraine-Krise und Dieselpreisexplosion sei es „Zeit für gute Nachrichten“, fordert sie die Politik zu einer wirksamen Unterstützung für die Verkehrsunternehmen auf.

Yvonne Hüneburg fordert vor allem eine Landeslösung für die vollständige Übernahme der Dieselmehrkosten. Zwar gibt es in etlichen Landkreisen individuelle Lösungsansätze, so es „kann doch nicht sein, dass das Zufallsprinzip entscheidet, ob Verkehrsunternehmen die dringend notwendigen finanziellen Mittel für den Ausgleich der Dieselmehrkosten erhalten oder nicht – je nachdem, in welchem Landkreis ein Unternehmen sitzt“, sagte Hüneburg, die von einem unzumutbaren Flickenteppich spricht.

WBO rechnet mit Preiserhöhungen bei den Tickets

Die Misere wird aus Sicht des WBO auch Folgen für die Fahrgäste haben: Die Tickets werden teurer werden. Preisanpassungen sind aus Sicht des Verbandes als Konsequenz unumgänglich. „Wir haben massive Kostensteigerungen in allen Segmenten“, betont beispielsweise Ulrich Rau, ÖPNV-Vorstand des WBO und Geschäftsführer von OVA-Omnibus-Verkehr Aalen, denn: „Es wäre unternehmerischer Selbstmord, in einer solchen Situation die Tarife unangetastet zu lassen.“ Mit der Folge, dass ein Betrieb nicht mehr wirtschaftlich darstellbar sei und den Markt verlasse. „Das sollte im Sinne des Gesamtsystems ÖPNV unbedingt vermieden werden.“

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.