-- Anzeige --

LBO-Bezirksversammlung: "Weiterhin große Herausforderungen"

Bei der Bezirksversammlung wurde turnusgemäß auch der Vorstand neu gewählt (v.l.): Stephan Rabl, Matthias Petz, Carolin Lambürger-Treml, Fritz Dechant, Peter Bruckner, Stefan Bruckner, Hans Amberger
© Foto: LBO – Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen

Nach wie vor fehlen die Fahrgäste im ÖPNV und noch viel mehr im Reise- und Fernbusverkehr, konstatierten 30 ostbayrische Busunternehmer bei ihrer jährlichen Bezirksversammlung des LBO in Regenstauf. Verbandschef Stephan Rabl warnte zudem vor einer Verschärfung des Fachkräftemangels und forderte Unterstützung der Politik.


Datum:
24.09.2021
Autor:
Anja Kiewitt
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

„Weder im ÖPNV und noch sehr viel weniger im Reise- und Fernbusverkehr sind die Folgen der Pandemie bewältigt. Weiterhin fehlen die Fahrgäste – und damit die Einnahmen“, betonte der Regenstaufer Busunternehmer Fritz Dechant bei einer jährlichen Bezirksversammlung des LBO – Landesverband Bayerischer Omnibusunternehmen am 21. September in Regenstauf. Der Einladung der Bezirksvorsitzenden Peter Bruckner (Oberpfalz) und Carolin Lambürger-Treml (Niederbayern) waren rund 30 Busunternehmer aus Ostbayern gefolgt.

40 bis 50 Prozent weniger Fahrgäste

Bayernweit verzeichnen die Busunternehmen nach LBO-Angaben weiterhin Fahrgastrückgänge zwischen 40 und 50 Prozent. Aufgrund wegfallender Berufsverkehre durch Homeoffice und der anhaltenden Unsicherheit im Reiseverkehr sei derzeit keine Besserung in Sicht. In Regenstauf warnte LBO-Geschäftsführer Stephan Rabl darüber hinaus vor einer weiteren Verschärfung des Fachkräftemangels in der Branche. Corona habe die Problematik nur zeitweise in den Hintergrund gedrängt. „Spätestens mit dem Ende der Pandemie kommt der Fahrermangel mit voller Wucht zurück. Vor diesem Hintergrund erwarten die rund 1.000 überwiegend mittelständischen Busunternehmen in Bayern die volle Unterstützung der Politik bei der Gewinnung neuen Personals. Anders ist das Ziel, den ÖPNV auszubauen und die Fahrgastzahlen bis 2030 zu verdoppeln, nicht zu erreichen“, mahnte Rabl.

Neue und alte Gesichter im Vorstand

Bei der Bezirksversammlung wurde turnusgemäß auch der Vorstand neu gewählt. Der oberpfälzische Bezirksvorsitzende Peter Bruckner (Sulzbach-Rosenberg) stellte sich nach 33 Jahren nicht erneut zur Wahl. Zum Nachfolger kürten die Verbandsmitglieder seinen Sohn Stefan Bruckner. In seinem Amt bestätigt wurde sein Stellvertreter Fritz Dechant, ebenso wie Carolin Lambürger-Treml aus Zwiesel als Vorsitzende des Bezirks Niederbayern sowie ihr Stellvertreter Matthias Petz aus Ergoldsbach.

Jedes vierte bayerische Busunternehmen aus Ostbayern

In der Oberpfalz gibt es 110 Busunternehmen mit 1.968 Busfahrern und in Niederbayern 143 Busunternehmen mit 2.163 Beschäftigten im Fahrdienst mit Omnibussen, so der LBO. Zum Vergleich: Bayernweit gibt es insgesamt 1.041 Busunternehmen mit rund 14.000 Bussen und 19.100 Busfahrern. In ganz Bayern werden nach Verbandsangaben jährlich 758,9 Millionen Personen im Liniennahverkehr, 311,4 Millionen Personen im Ausbildungsverkehr und 17,5 Millionen Personen im Gelegenheitsverkehr mit Bussen befördert. 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.