-- Anzeige --

LBO-Jahrestagung: Landesregierung bekennt sich zum Mittelstand

LBO-Jahrestagung_2023_Aussteller
Staatsminister Florian Herrmann, LBO-Präsidentin Sandra Schnarrenberger und LBO-Geschäftsführer Stephan Rabl im Gespräch mit Ausstellern (v.l.n.r.)
© Foto: Thomas Burgert

Die privaten Busunternehmen haben eine Vielzahl von Herausforderungen, vor denen sie stehen, Bayerns Staatsregierung zumindest versprach, die Betriebe dabei „nicht hängen zu lassen“.


Datum:
23.11.2023
Autor:
Thomas Burgert
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

„Sie arbeiten in einer Zukunftsbranche“, sagte Florian Herrmann (CSU), Leiter der Staatkanzlei und Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Medien, in seiner Rede bei der Jahrestagung des Landesverbands Bayerischer Omnibusunternehmen (LBO) im Jahnstadion in Regensburg.

Thematischer Schwerpunkt der Versammlung mit begleitender Bus- und Fachausstellung am Mittwoch, 22. November, waren die verkehrs- und wirtschaftspolitischen Herausforderungen für das mittelständisch geprägte Omnibusgewerbe in Bayern. Rund 250 Teilnehmer nahmen an der Veranstaltung teil. Die in Bayern überwiegend klein bis mittelständisch geprägten Busbetriebe stehen vor immer größeren Herausforderungen, wie auch in Regensburg deutlich wurde. Dabei bilden Busse durch ihre Flexibilität und Wirtschaftlichkeit das Rückgrat des öffentlichen Nahverkehrs in Bayern, gerade im ländlichen Raum, wo ohne den Bus kaum etwas geht.

Staatsminister Florian Herrmann gab in seiner Rede denn auch gleich zu Beginn ein klares Bekenntnis zum mittelständischen Unternehmen ab und betonte mehrmals, die Staatsregierung werde die privaten Omnibusunternehmen im Freistaat „nicht hängen lassen“. Mit Blick auf derzeit diskutierte Pläne der Bundesregierung, die Förderung für die Umstellung der Busflotten auf alternative Antriebe kürzen zu wollen, versprach Herrmann, dass Bayern hier einspringen werde, soweit dies möglich sei.

LBO_Rede_Herrmann_Florian
"Wir lassen die Unternehmen nicht hängen", versprach Staatsminister Florian Herrmann
© Foto: Thomas Burgert

Gewaltige Herausforderungen für die Busunternehmen

Als „gewaltig“ hatte zuvor LBO-Präsidentin Sandra Schnarrenberger die aktuellen Herausforderungen bezeichnet, vor denen die privaten Busunternehmen stehen. Schnarrenberger nannte als Beispiele das Deutschlandticket, dessen langfristige Finanzierung noch immer nicht geklärt ist, die Antriebswende sowie den Fahrermangel. Die Unternehmen speziell bei der Antriebswende die Unterstützung der Politik, vor allem aber brauche man realistische Rahmenbedingungen und Planungssicherheit, forderte sie.

Mit Blick auf die finanzielle Unterstützung seitens der finanziellen Hand, dürfte es in Zukunft nicht einfacher werden, wie Herrmann mit Blick auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts, deutlich machte. Wie sich die Haushaltsberatungen des Bundes entwickeln, ist derzeit völlig unklar. Es sei aber auch klar, dass Bayern nicht alle Fördermaßnahmen kompensieren könne, wenn sich der Bund zunehmend zurückziehe, sagte Herrmann. Man werde Prioritäten setzen müssen. Dabei sei ein Grundsatz, dass man schaue, wo die Gefahr besteht, dass „Dinge auf immer wegbrechen“ und so leistungsfähige Strukturen langfristig verloren zu gehen drohen. Die Busbranche – eine „Zukunftsbranche“, so Herrmann – werde zur Sicherstellung der Mobilität gerade in der Fläche dringend gebraucht.

LBO_Fachausstellung_Besucher
Gut besucht war die begleitende Bus- und Fachausstellung 
© Foto: Thomas Burgert

Bund muss zu seinen Zusagen stehen

Auch beim Deutschlandticket sei unklar, wie es langfristig weitergeht, musste Herrmann eingestehen. Es sei „schon die Frage, wie es mit dem 49-Euro-Ticket weitergeht“, so Herrmann, der in dieser Sache auf den Bund verwies. Man müsse erst einmal sehen, wie der Bund mit dem Urteil aus Karlsruhe umgehe. Das Urteil selbst nannte er ein „Hammerurteil“. Gleichzeitig sagte Herrmann an Berlin gerichtet: „Der Bund muss schon zu seinen Zusagen stehen, das gilt auch für die Regionalisierungsmittel.“

Beim Thema Antriebswende, sprach sich Herrmann – wie es die CSU schon länger macht – für Technologieoffenheit aus. Er halte nichts davon, sich nur auf eine Technologie zu fokussieren, nur durch eine Offenheit gegenüber allen Technologien würden auch Innovationen gefördert. „Einfach offen sein und nicht ideologisch rangehen“, so seine Empfehlung. Bayern setze sich insgesamt für eine „Regulierung mit Augenmaß“ ein, so Herrmann.

Die Zahl der privaten Verkehrsunternehmen in Bayern ist übrigens seit Jahren rückläufig, wie Zahlen des LBO zeigen. Waren es 2006 noch 1221 Unternehmen, so sank diese Zahl auf nur noch 938 i Jahr 2022, das bedeutet einen Rückgang um 23 Prozent. Die Zahl der Personenkilometer (Pkm) mit Omnibussen in Bayern ist hingegen von 4202,7 Millionen Pkm im Jahr 2021 auf 5031,3 Millionen Pkm im vergangenen Jahr gestiegen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.