Monatsvergleich: Mehr Verkehrstote im Juli 2020

© Foto: Dietmar Fund

Im Juli 2020 sind in Deutschland 282 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen und damit mehr als noch im Juli 2019 ums Leben gekommen. Insgesamt ist die Tendenz aber positiv.


Datum:
10.10.2020
Autor:
Theresa Siedler
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, starben im Juli 2020 insgesamt zwölf Personen mehr auf deutschen Straßen als dies noch im Juli 2019 der Fall war. Gleichzeitig sank die Zahl der Verletzten gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,7 Prozent auf 34.300.

Jahresvergleich stimmt positiv

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2020 erfasste die Polizei insgesamt 1,3 Millionen Straßenverkehrsunfälle. Das bedeutet in der Gesamtheit einen erfreulichen Rückgang von 17,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Von Januar bis Juli 2020 gab es 146.900 Unfälle mit Personenschaden (-14 Prozent), bei denen 1.561 Menschen getötet wurden. Das waren 185 Unfalltote weniger als in den ersten sieben Monaten des Jahres 2019. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr sank außerdem um 17,1 Prozent auf 181.800. Diese Zahlen führt Destatis vor allem auf das geringe Verkehrsaufkommen aufgrund der Corona-Pandemie zurück.

HASHTAG


#Verkehrstote

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.