-- Anzeige --

Umbenennung abgeschlossen: Nordmazedonien

© Foto: leiana/Fotolia

Wie der RDA Internationale Bustouristik Verband unter Berufung auf das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mitteilt, hat die Regierung in Skopje die Vereinten Nationen über den Namenswechsel Mazedoniens informiert.


Datum:
25.03.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mit der Umsetzung des sogenannten Prespa-Abkommens sei die seit mehr als 27 Jahren offene Namensfrage zwischen Athen und Skopje nun geklärt.

Die gültige Staatsbezeichnung sei nun laut RDA Nordmazedonien beziehungsweise Republik Nordmazedonien. Der Wechsel der Staatsbezeichnung lasse völkerrechtliche Rechte und Verpflichtungen des Landes unberührt. Die Landessprache werde weiterhin als Mazedonisch und die Staatbürgerschaft als „mazedonisch“ beziehungsweise „Bürger der Republik Mazedonien“ bezeichnet. Auch die ISO-Länderkürzel „MK“ beziehungsweise „MKD“ sollen von dieser Änderung unberührt bleiben. (ts)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.