Katze unter Auto: Keine Kontrollpflicht

© Foto: Twilight Art Pictures/stock.adobe.com

Ein Autofahrer parkte sein Fahrzeug, als sich eine freilaufende Katze darunter versteckte. Als der Autofahrer wegfuhr, verletzte er das Tier. Dessen Eigentümerin wollte nun die Kosten für die Tierklinik ersetzt bekommen.


Datum:
15.08.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Das Landgericht Krefeld lehnte das – anders als die Vorinstanz – ab. Autofahrer müssten vor dem Losfahren nicht nachschauen, ob eine Katze unter dem Auto kauere. Denn diese würde sich – gerade wenn sie freilaufend sei – „unberechenbar und selbstständig“ verhalten. So sei das in der tierischen Natur angelegt („Tiergefahr“). Auch eine Haftung wegen der Betriebsgefahr seines Autos komme nicht in Betracht.

Der Katzen-Eigentümerin gab das Gericht mit: Sie könne nicht einerseits ihr Tier frei herumlaufen lassen ohne ein Auge darauf zu haben, aber andererseits verlangen, dass andere Verkehrsteilnehmer genau das täten.   

Landgericht Krefeld

Aktenzeichen 3 S 8/19

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.