Warnschilder nur bei unvermuteten Gefahren nötig

© Foto: Björn Wylezich/stock.adobe.com

Auch wenn eine Strecke eng und kurvig – und damit offenkundig gefährlich - ist, muss die Gemeinde keine besonderen Warnhinweise aufstellen.


Datum:
31.05.2020
Autor:
Thomas Cyganek
Lesezeit: 
3 min

NOCH KEINE Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Ein Autofahrer kam von einer engen, kurvigen Straße ab, da er zu schnell fuhr. Er durchbrach ein Straßengeländer und verletzte sich schwer. Gegen die Kommune klagte er auf Schadenersatz und Schmerzensgeld mit dem Argument, dass an der Straße Warnschilder gefehlt hätten. Und das Straßengeländer, fand er, hätte ihn abfangen müssen. Da die Kommune nicht zahlen wollte, klagte er.

Das Gericht wies die Klage ab. Klar müsse die Gemeinde vor Gefahren schützen, hieß es im Urteil, aber nur vor solchen, die völlig unvermutet auftauchen und nicht ohne weiteres zu erkennen seien. Im konkreten Fall sei sehr wohl zu erkennen gewesen, wie gefährlich die Strecke sei, stellte das Gericht klar. Der Fahrer sei einfach zu schnell unterwegs gewesen. Mit diesem Tempo müssten die Behörden nicht rechnen – und hätten deshalb auch keine widerstandsfähigere Geländer aufstellen müssen.

Oberlandesgericht Koblenz

Aktenzeichen 12 U 463/19

HASHTAG


#Recht

MEISTGELESEN


KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


www.omnibusrevue.de ist das Online-Portal der monatlich erscheinenden Zeitschrift OMNIBUSREVUE aus dem Verlag Heinrich Vogel, die sich an Verkehrsunternehmen bzw. Busunternehmer und Reiseveranstalter in Deutschland, Österreich und der Schweiz richtet. Sie berichtet über Trends, verkehrspolitische und rechtliche Themen sowie Neuigkeiten aus den Bereichen Management, Technik, Touristik und Handel.